Neues Parlament in Thüringen

Auf Bewährung

Die Linke Birgit Keller ist neue Landtagspräsidentin von Thüringen – mit Stimmen aus CDU und FDP. Das Parlament rückt zusammen gegen die AfD.

Birgit Keller und ihre Kollegin umarmen sich

Auf Anhieb die absolute Mehrheit: Birgit Keller nach der Wahl zur Landtagspräsidentin Foto: Martin Schutt/dpa

Das hat prima geklappt: In Thüringen ist die Linken-Abgeordnete Birgit Keller am Dienstag zur Landtagspräsidentin gewählt worden. Sie erhielt auf Anhieb die absolute Mehrheit – und zehn Stimmen, die nicht von der geschäftsführenden Koalition aus Linken, Grünen und SPD stammen können, sondern sehr wahrscheinlich von CDU- und FDP-Abgeordneten.

Das Worst-Case-Szenario, dass eine erstarkte AfD die erste Landtagssitzung nutzen könnte, um zu demonstrieren, dass Mehrheiten auch mit ihr möglich sind, ist nicht eingetreten.

Eine rot-rot-grüne Minderheitsregierung in Thüringen ist jetzt wahrscheinlicher geworden. Doch CDU und FDP schließen eine Zusammenarbeit mit der Linken weiterhin aus. Das bedeutet, dass die Koalition mit SPD und Grünen, die allen drei Partner:innen weiterhin als Wunschbündnis gilt, der aber vier Stimmen zur absoluten Mehrheit fehlen, in jeder einzelnen Sachfrage auf die Opposition zugehen muss.

Ob es um den Haushalt, die Einstellung von Lehrer:innen oder die Versickerung von Niederschlagswasser geht: All das soll künftig auf offener Bühne, im Parlament ausgehandelt werden. Denn Vorabsprachen lehnen sowohl CDU als auch FDP ab. So dämlich die Argumente dafür sein mögen, für das Parlament ist das eine Stärkung: Die Stimme der einzelnen Abgeordneten gewinnt an Gewicht.

Die Gefahren sind dennoch offensichtlich. Angesichts einer labilen CDU in der Selbstfindung mit deutlichem Rechtsdrall und einem angezählten Vorsitzenden kann es die AfD jederzeit auf eine Kraftprobe ankommen lassen. Was wohl passiert, wenn sie Gesetzentwürfe einbringt, die den Ausbau der Windkraft stoppen oder die Abschiebung von Asylbewerbern beschleunigen sollen? Dann würden sich Linke, Grüne und SPD ihrer Minderheitsposition wohl schmerzlich bewusst.

Die nächste Bewährungsprobe für das Parlament steht im Februar an. Dann will sich der Linke Bodo Ramelow wieder zum Ministerpräsidenten wählen lassen. Mal sehen, ob es für eine demokratische Mehrheit reicht.

Einmal zahlen
.

schreibt bevorzugt über die Linkspartei und Bildungsthemen. Ihr Buch "Zur Elite bitte hier entlang!" erschien 2016.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de