Neue Studie: Knast kann jungen Gewalttätern helfen

Junge Intensivtäter sitzen zu lange in U-Haft und werden unzureichend auf Freiheit vorbereitet

Trübe Aussichten Bild: dpa

Eine Visitenkarte vom Jugendamt in der Tasche, die Öffnungszeiten des Jobcenters im Kopf - in etwa darauf beschränkt sich die Vorbereitung junger Berliner Intensivstraftäter auf die Zeit nach ihrer Haftentlassung. Berlin hat bei der Unterstützung des Übergangs vom Knast in die Freiheit noch viel zu tun, das ist eine Erkenntnis des dritten Teils der Studie "Intensivtäter in Berlin", die die Landeskommission Berlin gegen Gewalt am Donnerstag vorgestellt hat.

Dafür untersuchte der Kriminologe Claudius Ohder von der Hochschule für Wirtschaft und Recht die Akten von 30 inhaftierten Berliner Jugendlichen, die vor ihrem 18. Geburtstag wegen mehrerer schwerer Gewaltdelikte zu Haftstrafen zwischen 8 und 66 Monaten verurteilt worden waren; mit elf Jugendlichen führte Ohder Interviews. Diesmal standen die Auswirkungen der Zeit in Haft im Fokus. In zwei vorangegangenen Studien hatte Ohder Biografien und Schullaufbahnen der Intensivtäter untersucht. Die Landeskommission will so herausfinden, wie sich die Intensivtäter von der schiefen Laufbahn abbringen lassen.

Dass eine Haftstrafe dabei helfen kann, schließt Ohder aus seinen jetzt vorgelegten Forschungsergebnissen: Demnach hatten Förder- und Erziehungsmaßnahmen bei 17 Jugendlichen positive Effekte, nur sechs sprachen darauf überhaupt nicht an, sieben sehr wechselhaft. Zu solchen Maßnahmen zählen etwa Schul- und Ausbildungsangebote, Psychotherapie oder Sportgruppen. Allerdings verbringen die Insassen durchschnittlich ein Viertel ihrer Haftzeit in Untersuchungshaft - und dort sind nachhaltige Maßnahmen sehr schwer anzuwenden, da die Jugendlichen noch nicht verurteilt sind.

Wenn sie dann ihre Strafe abgesessen haben, fehlt vielen die Orientierung: Vollzugsbehörde, Jugend- und Bewährungshilfe müssten intensiver und über den Entlassungstermin hinaus zusammenarbeiten, so Ohder. Außerdem könnte die Einbindung von Familien der Verurteilten und von Akteuren von außerhalb des Knasts, etwa ehrenamtliche Bewährungshelfer und Vertreter aus Sport- und Kulturvereinen, bei der Resozialisierung helfen. "Sie könnten schon während der Haft Beispiele für die Lösung von alltäglichen Problemen geben", sagte Kriminologe Ohder.

Rückläufig ist indessen die Zahl der Intensivtäter in Haft: Saßen 2008 noch mehr als 600 ein, liegt die Zahl mittlerweile unter 400, erklärte Susanne Gerlach von der Senatsverwaltung für Justiz. Sie hoffe, das liege auch an der gestiegenen Aufmerksamkeit, die das Land dieser Tätergruppe seit Jahren zukommen lasse.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben