Neonazis in Schleswig-Holstein: NSU-Shirt auf Facebook

Wieder ein T-Shirt, das für die NSU wirbt: "NSU Schleswig Holstein". Dieses Mal wird es der "Gemeinde des Hasses" über eine Facebook-Seite angeboten.

Nazi-Accessoires: Auf Jacken und T-Shirts wird Solidarität mit dem NSU gezeigt. Bild: imago/Rüdiger Wölk

Ein Preis für das T-Shirt ist auf der Facebook-Seite nicht zu finden. Um Geld geht es "Flaschen Öffner" auch gar nicht. Sondern um Propaganda für und das Bekenntnis zur Terrorgruppe "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU). Über Facebook bot jemand unter dem Pseudonym "Flaschen Öffner" ein schwarzes T-Shirt mit roter Aufschrift an: "NSU Schleswig Holstein". "Die offenen Sympathien für die Rechtsterroristen belegen einmal mehr die Gefährlichkeit der schleswig-holsteinischen Neonazis", sagt Uli Schippels, Landtagsabgeordneter der Linken.

Am Freitag hatte die Kieler Fraktion der Linken einen Hinweis auf das Facebook-Angebot erhalten und das Innenministerium und die Staatsanwaltschaft darüber informiert. "Die Facebook-Seite ist inzwischen gesperrt" sagt Angelika Beer, die für die Piraten zur Landtagswahl kandidiert. Auch die "Piraten" waren auf diese Seite aufmerksam gemacht worden. Solche Aktionen müssten "ernst genommen" werden, sagt Beer.

Bei Facebook hatte "Flaschen Öffner" offensiv für das Bekenner-Shirt geworben. "Guten Morgen liebe Gemeinde des Hasses ... Pünktlich zum Wochenende, erblicken die neuen Shirts das Licht der Welt", schrieb er und "nun kann auch jeder seine Priese Terror auf die StraSSen tragen!".

"Möchte auch eins haben"

Das T-Shirt kam gut an. Auf der Vorderseite waren unter den Buchstaben NSU sechs Neonazis mit Glatze und Baseballschlägern zu sehen und auf der Hinterseite den Schriftzug "Terrortour Deutschland" und ein Maskierter mit Maschinengewehr. "Wo gibt es die Shirts???" fragte "Maddin Chopper" sofort. "Olaf Strafmass Crew" schrieb: "mich würde das auch mal interessieren würde auch sofort eins kaufen". Und "Andrea Engelchen Wieder Da" meinte: "möchte auch eins haben".

In der militanten Neonaziszene von "Freie Kameradschaften" und "Autonomen Nationalisten" wird das NSU-Trio Uwe Mundlos, Uwe Bönhardt und Beate Zschäpe, längst verehrt. Schon im November 2011 bot der rechte Internetversand "Reconquista" ein T-Shirt an, das auf den NSU anspielte, dem zehn Morde zugeschrieben werden. "Killer Döner nach Thüringer Art" prangte auf dem Shirt, das für 18,95 Euro plus Versandkosten angeboten wurde (taz berichtete). Eine Razzia wegen Verdachts der Volksverhetzung folgte.

Auf seiner Facebook-Seite hat "Flaschen Öffner" auch dazu aufgerufen, sich gegen den Bundesvorsitzenden der Grünen, Cem Özdemir, "zu wehren". Man solle Anmerkungen auf dessen Facebook-Seite posten, da "Herr Özdemir auf höchsten Niveau gegen uns Nationalisten hetzt".

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben