Nachruf auf René Herms: Tod eines Läufers

René Herms, sechs Mal deutscher Meister über 800 Meter, wird tot in seiner Wohnung gefunden. Die Todesursache ist zunächst noch unklar. Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Herms im Halbfinale des 800-Meter-Laufs der Olympischen Spiele in Athen. Bild: dpa

LEIPZIG dpa Der deutsche Mittelstrecken-Läufer René Herms ist tot. Der 800-Meter-Spezialist starb in seiner Wohnung in Lohmen bei Pirna. Herms' Leiche sei am Samstagvormittag gefunden worden, wie Bernd Kopke von der Polizeidirektion Oberes Elbtal/Osterzgebirge mitteilte. "Wir haben die Ermittlungen aufgenommen. Es weist nichts auf Fremdverschulden, Suizid oder ein Verbrechen hin", sagte Kopke. Die Todesursache sei noch unklar. Eine Obduktion der Leiche ist wahrscheinlich.

Bernhard Bröger, der Vereinsvorsitzende der LG Braunschweig, für den Herms seit dem 1. Januar 2007 startete, hat am Samstag eine E-Mail verschickt, die über den Tod von Herms informierte. In dem Schreiben ist auch von einem grippalen Infekt die Rede, unter dem Herms um den Jahreswechsel herum gelitten habe. Außerdem wird darüber spekuliert, dass eine Herzmuskelerkrankung Ursache für den unerwarteten Tod sein könnte.

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) reagierte betroffen auf die Nachricht von Herms' Tod. "Das ist für die ganze Leichtathletik eine schockierende Nachricht. Es ist ein erdrückendes Gefühl, das kann man ganz schwer beschreiben. Jetzt liegt es an der Polizei, herauszufinden, was die Todesursache war", sagte Siggi Schonert, Teammanager der deutschen Nationalmannschaft.

René Herms wurde von 2001 bis 2006 insgesamt sechs Mal Deutscher Meister über 800 Meter. Sein größter sportlicher Erfolg war die Finalteilnahme bei den Europameisterschaften 2002 in München, die er als Siebter beendete. 2004, bei den Olympischen Spielen in Athen, schaffte er es bis uns Halbfinale. In jenem Jahr stellte er auch seine persönliche Bestleistung auf: 1:44:14 Minuten.

Seine Karriere begann Herms als Sprinter. Als er sich 2000 der Läufergruppe der LG Pirna unter Trainer Klaus Müller anschloss, wechselte er von der 400-Meter-Strecke auf die 800 Meter. Kurz darauf begann seine nationale Dominanz über die Strecke, der Nils Schumann mit seinem Olympiasieg 2000 zu großer Popularität verholfen hat.

Auch nachdem er sich 2007 von Müllers Trainingsgruppe trennte, riss der Kontakt zu seinem langjährigen Betreuer nicht ab. Noch am Donnerstag hat Herms mit Müller telefoniert, um Modalitäten eines gemeinsamen Trainingslagers in Kienbaum abzusprechen.

René Herms wurde 26 Jahre alt. Er hinterlässt seine Ehefrau Steffi.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de