Nachrichten von 1914 – 7. Juli

Selbstmord wegen Spekulationen

Ein Mehlhändler und seine Frau haben sich wegen Geldproblemen umgebracht. Weil die Geschäfte immer schlechter liefen, spekulierten sie mit Geld.

Im Ratskeller des Roten Rathauses in Berlin gab es sicherlich 1914 keine armen Schlucker. Bild: Karl Thomass, Gehren i. Th.

Verfehlte Spekulationen und Nahrungssorgen haben den Inhaber der Mehlgroßhandlung Rudow u. Allmers in Charlottenburg. Karl Allmers und seine Frau, die mit ihren drei Kindern in der Weimarer Straße 11 in Charlottenburg wohnten, in den Tod getrieben.

Das Ehepaar hat sich gestern in der Küche der Wohnung mit Gas vergiftet. Über die Tat werden uns folgende Einzelheiten mitgeteilt: Gestern morgen schickten die Eheleute Allmers ihre beiden 16 und 11 Jahre alten Töchter zu Besuch zu Angehörigen, die in einem Vorort wohnen. Vorher hatten sie sich von einem der Mädchen eine Flasche Kognak holen lassen.

Am Nachmittag fiel Hausbewohnern ein starker Gasgeruch im Hause auf, sie achteten jedoch nicht weiter darauf. Als die beiden Mädchen um ½ 7 Uhr Abends nach Hause zurückkehrten, fanden sie die Türe zu ihrer Wohnung verschlossen. Da auf Klingeln und Klopfen nicht geöffnet wurde, so wandten sich die Kinder an den Hauswirt, der die gewaltsame Öffnung der Korridortüre veranlasste. Ein starker Gasgeruch strömte den Eintretenden entgegen. Als man die Türe zur Küche öffnete, sah man das Ehepaar Allmers am Küchentisch mit aufgestützten Armen, jeder von ihnen einen Gummischlauch, der an die Gasleitung angeschlossen war, im Munde.

Auf dem Tisch stand eine geleerte Kognakflasche, daneben lagen ein Portemonnaie mit 100 Mark Inhalt und ein Zettel, auf dem geschrieben stand, dass die Kinder sich das Geld teilen sollen. Während Frau Allmers noch schwache Lebenszeichen von sich gab, war bei ihrem Gatten bereits der Tod eingetreten. Die Bemühungen eines Arztes und der Feuerwehr, die sofort herbeigerufen wurde, hatten aber bei Frau Allmers keinen Erfolg mehr. Sie verschied unmittelbar nach dem Eintreffen des Arztes.

aera online ist die Simulation einer Live-Berichterstattung aus dem Jahr 1914. Das Magazin veröffentlicht Nachrichten, die auf den Tag genau vor hundert Jahren von den Menschen in Deutschland in ihren Zeitungen gelesen wurden. Drei historische Zeitungen wurden aus den Archiven gehoben und ausgewertet. Die Texte sind im Wortlaut erhalten, Überschriften und Kurz-Zusammenfassungen wurden teilweise modernen Lesegewohnheiten angepasst.

Das Projekt ist eine Kooperation der zero one film und der Leuphana Universität Lüneburg. taz.de kooperiert mit dem Magazin und veröffentlicht jeden Tag ausgewählte Nachrichten von 1914. Das gesamte aera online Magazin finden Sie hier.

Als Grund für den Doppelselbstmord werden verfehlte Spekulationen angegeben. Da das Geschäft in den letzten Jahren sehr zurückgegangen war, so versuchte Allmers seine schlechte finanzielle Lage durch allerhand Spekulationen zu verbessern, die jedoch fehlschlugen. Außer den beiden Töchtern ist noch ein Sohn vorhanden, der sich zurzeit auf einer Wanderfahrt befindet. Die Leichen wurden noch gestern Abend in das Charlottenburger Schauhaus gebracht.

Quelle: Berliner Tagblatt

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de