Nach rassistischen Äußerungen

Philologen-Chef legt Amt nieder

Der Vorsitzende des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt, Jürgen Mannke, hatte mit Äußerungen über Muslime für Empörung gesorgt. Nun tritt er zurück.

Ein Kind spielt in einer Flüchtlingsunterkunft

Flüchtlinge in Halle, Sachsen-Anhalt. Foto: dpa

MERSEBURG AFP | Einen Monat nach seinen Äußerungen zu Flüchtlingen und Muslimen hat der Vorsitzende des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt, Jürgen Mannke, sein Amt niedergelegt. Das teilte der Verband am Samstag auf seiner Website mit.

Mannke hatte Anfang November bundesweit mit einem Leitartikel in der Verbandszeitung für Empörung gesorgt, der mit dem Satz „Eine Immigranteninvasion überschwappt Deutschland“ begann.

In dem Artikel wurden zudem deutsche Mädchen vor Beziehungen mit muslimischen Männern gewarnt. Diese kämen „nicht immer mit den ehrlichsten Absichten“, hieß es in dem Text. In dem Verband organisierte Lehrer wurden aufgefordert, Mädchen vor einem „oberflächlichen sexuellen Abenteuer“ mit muslimischen Männern zu warnen. Grundsätzlich bekennt sich Mannke aber zur Aufnahme von Flüchtlingen.

Nun zog Mannke die Konsequenz aus der breiten Kritik an seinen Äußerungen. Er trete mit sofortiger Wirkung zurück, „weil ich nicht mehr den uneingeschränkten Rückhalt meines Vorstandes genieße“, sagte er der Magdeburger Volksstimme nach einer Vorstandssitzung am Freitagabend.

Zuvor hatte sich Mannke entschuldigt und die Wortwahl einiger Passagen als „unglücklich und missverständlich“ bezeichnet. Auch die stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes, Iris Seltmann-Kuke, die den Artikel mit unterzeichnet hatte, drückte ihr Bedauern aus. Zugleich verwahrte sie sich gegen den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit. Seltmann-Kuke behält ihren Posten.

Der Philologenverband ist ein gewerkschaftlicher Zusammenschluss insbesondere von Gymnasiallehrern in Deutschland.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben