Nach Rückzug: Lederer trauert Bartsch nach

Landesvorsitzender kritisiert Demontage des Bundesgeschäftsführers und fordert Ende der "selbstzerstörerischen Personaldebatten der vergangenen Wochen". Bartsch bleibt in der Partei.

Der Berliner Landesvorsitzende der Linken bedauert, dass Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch abgesägt wurde. Klaus Lederer sagte, er nehme den Rückzug von Bartsch "schweren Herzens und zugleich mit großem Respekt zur Kenntnis". Bartsch beweise damit "nicht nur menschliche Größe, sondern auch, dass die ihm gegenüber geäußerten Vorwürfe der Illoyalität jeglicher Grundlage entbehren".

Bartsch hatte am Freitag angekündigt, beim Bundesparteitag im Mai nicht erneut für sein Amt zu kandidieren. Er war zuvor unter Druck geraten, weil ihm westdeutsche Parteivertreter und Fraktionschef Gregor Gysi Illoyalität gegenüber Parteichef Oskar Lafontaine vorgeworfen hatten. Auch der thüringische Fraktionschef Bodo Ramelow gab am Montag seinen Rückzug aus dem Bundesvorstand der Partei bekannt. Von Beobachtern wird beides als eine Schwächung des Flügels gesehen, der sich gegen eine Fundamentalopposition und für Bündnisse mit SPD und Grünen eingesetzt hatte.

Lederer kritisiert auch den Umgangston in der Partei: "Die Art und Weise, wie mit Dietmar Bartsch in den vergangenen Wochen umgegangen wurde, sowie der Stil mancher Meinungsäußerung haben bei vielen Mitgliedern Spuren hinterlassen." In der vergangenen Woche war Gysi auf Bartsch losgegangen und hatte ihm vorgeworfen, interne Informationen an die Presse gegeben zu haben. Gysi sagte mit Blick auf Bartsch: "Es ist jetzt bei uns ein Klima der Denunziation entstanden, und ich finde dieses Klima unerträglich." Hätte Bartsch diesen Fehler nicht begangen, wäre es nicht so weit gekommen. Später sagte er, der Rückzug von Bartsch sei "politisch erforderlich" gewesen. Von westdeutschen Parteimitgliedern wurde Bartsch mangelnde Unterstützung des erkrankten Lafontaine vorgeworfen.

Lederer ruft nun zur Mäßigung auf: "Ich kann mich nur allen Appellen anschließen, in dieser nach wie vor angespannten innerparteilichen Situation zu einem verantwortungsvollen Umgang miteinander zurückzufinden." Bartsch eröffne mit seinem Rückzug "die Chance, die selbstzerstörerischen Personaldebatten der vergangenen Wochen zu beenden und die notwendige Diskussion über die gemeinsamen politischen Positionen der Linken zu führen".

Bartsch will unterdessen weiter der Linken treu bleiben. Ein Angebot der SPD, die ihm politisches Asyl angeboten hatte, lehnte er ab: Dies sei völlig indiskutabel. Er sehe seine politische Heimat in der Linken und werde auch künftig in die Programmdebatte der Partei eingreifen. SEBASTIAN HEISER

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de