Musikinstrumente für Papageien: Das Tier als aktives Bandmitglied

Österreichische Künstler streben ein neues Feld der „musikalischen Tier-Maschine-Interaktion“ an. Sie entwickeln Musikinstrumente für Graupapageien.

Graupapagei Chica dreht an den Reglern von Keyboard

Und am Keyboard: Graupapagei Chica. Foto: dpa

WIEN afp | Dass sie sprechen können, ist allgemein bekannt – nun sollen Papageien in Österreich auch extra für sie gebaute Musikinstrumente bekommen. Für das mit Forschungsgeldern unterstützte Projekt suchten sich Linzer Wissenschaftler und Medienkünstler Graupapageien aus, wie die Nachrichtenagentur APA am Montag berichtete. Diese gelten als sehr intelligent, auch Werkzeuggebrauch sei ihnen nicht fremd.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Unser Auftrag ist jetzt, in den kommenden drei Jahren genau zu erforschen, wie sich Musikinstrumente bauen lassen, die sich an die physischen und kognitiven Fähigkeiten der Graupapageien anpassen“, sagte Martin Kaltenbrunner vom Interface Culture Lab der Kunstuniversität Linz. Es gehe um ein neues Feld der „musikalischen Tier-Maschine-Interaktion“.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bisher seien Tiere bei Musik immer zufällige Akteure gewesen. Wegen ihrer herausragenden geistigen Fähigkeiten und vor allem ihres großen Interesses „kann man mit den Graupapageien aber in einer anderen Form zusammenarbeiten“, hofft Kaltenbrunner. „Der Papagei wird sozusagen ein aktives ‚Bandmitglied‘.“

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Forscher können laut APA bei ihrem Projekt auf die Arbeit einer Künstlergruppe zurückgreifen. Diese schuf bereits erste modifizierte Spielzeuginstrumente oder elektronische Klangerzeuger wie Synthesizer, die mittels Ziehen eines Seiles oder Bewegen einer Kugel bedient werden können.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de