Mordfall Jonny K.: Festnahme am Flughafen

Der Hauptverdächtige des Mords an Jonny K. in Berlin hat sich den deutschen Behörden gestellt. Er wurde direkt nach seiner Ankunft aus der Türkei verhaftet.

Tanzen für Jonny K. – in Berlin wurde am Wochenende mit einem Benefizkonzert an den Ermordeten gedacht. Bild: dpa

BERLIN taz | Der Druck hat sich ausgezahlt. Nachdem sich sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich im Fall Jonny K. einschaltete, hat sich der Hauptverdächtige am Montag den deutschen Behörden gestellt.

Ein halbes Jahr nach der tödlichen Attacke am Berliner Alexanderplatz konnte der 19-Jährige Onur U. gleich nach seiner Ankunft am Berliner Flughafen Tegel festgenommen werden. Der Prozess gegen ihn und fünf weitere Verdächtige wird voraussichtlich Mitte Mai beginnen.

Jonny K. war Mitte Oktober vergangenen Jahres nachts mitten im Zentrum Berlins von einer Gruppe junger Männer attackiert worden, als er einem betrunkenen Freund helfen wollte, der einen Tag später starb. Die Tat sorgte bundesweit für Entsetzen.

Innensenator Henkel lobt Behörden

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) würdigte nun das Vorgehen der Ermittlungsbehörden. „Die Geduld hat gesiegt - und die Beharrlichkeit von Polizei und Justiz“, sagte Henkel

Fünf Verdächtige sind bereits angeklagt. Die Kanzlerin soll Ende Februar bei ihrem Spitzentreffen mit dem türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan in Ankara die Erwartung geäußert haben, dass die Türkei aktiv nach dem letzten noch flüchtigen Tatverdächtigen fahnde, der sich nach der Attacke in die Türkei abgesetzt hatte.

In der vergangenen Woche hatte die türkische Justiz daraufhin mitgeteilt, sie habe gegen U. ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des vorsätzlichen Mordes und der vorsätzlichen Körperverletzung eingeleitet. Das dürfte Onur U. zum Umdenken bewogen haben.

Am Sonntagabend zuvor hatte in Berlin ein großes Konzert zum Gedenken an Jonny K. statt gefunden, der am 7. April 21 Jahre alt geworden wäre. Mehr als 1.000 Menschen kamen zu dem Benefizkonzert im Admiralspalast, das Jonnys Schwester Tina K. initiiert hatte und für dass sie Musiker von Seeed, Glasperlenspiel sowie die Performance-Künstler der Blue Man Group gewinnen konnte.

Peter Fox singt für Jonny K.

Fast fünf Stunden dauerte das Konzert, bei dem Rap-Größen wie Peter Fox und Kool Savas auf der Bühne standen, und das mit einem Geburtsstagsständchen für den Getöteten endete. Alle Musiker verzichteten auf ihre Gagen.

Mit einer Tombola wurden Spenden gesammelt. Der Erlös soll dem von Tina K. gegründeten Verein „I Am Jonny“ zugutekommen, der sich mit Jugendprojekten gegen Gewalt in Berlin engagiert. Tina K. will eine Stiftung zur Unterstützung von Anti-Gewalt-Projekten gründen. 150 000 Euro braucht sie dafür. Einen Teil hat der Abend nun bereits eingebracht.

Für eine Video-Kampagne des Vereins hatte Tina K. zuvor bereits Prominente wie die Schauspieler Jürgen Vogel und Sibel Kekilli sowie die Fußball-Profis Jérôme Boateng und Holger Badstuber gewinnen können. Den Videoclip auf Youtube haben schon mehr als 1,3 Millionen Menschen gesehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben