Mietenbündnis: "Eine unzumutbare Belastung"

Die neue soziale Ausrichtung der landeseigenen Wohnungsgesellschaften ist für den Mieterverein teilweise eine Farce. Auch die Opposition übt Kritik.

Mieter sollen künftig weniger Modernisierungskosten mittragen. Bild: dpa

Das Bild sollte Einigkeit demonstrieren. Als der Senat am Dienstag sein „Bündnis für bezahlbare Mieten“ beschloss, traten Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) und die Chefs der sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften zum Fototermin vor die Kameras. Einer aber fehlte: Ulrich Nußbaum. Bis zuletzt hatte der Finanzsenator versucht, das Bündnis, das den Anstieg der Mieten bei den 277.000 landeseigenen Wohnungen begrenzen soll, zu torpedieren.

Das ist ihm nicht gelungen – auch weil sich der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) auf die Seite seines Stadtentwicklungssenators geschlagen hat. Seit Dienstag steht nun also fest, dass Gesobau, Degewo, Gewobag, Stadt und Land, Howoge und WBM bei Modernisierungen nur noch 9 statt bislang 11 Prozent der Kosten auf die Miete umlegen dürfen.

Auch sollen die regulären Mietsteigerungen 15 Prozent in einem Zeitraum von vier Jahren nicht übersteigen. Bislang waren es 20 Prozent in drei Jahren. Mieter, deren Kaltmiete über 30 Prozent des Nettoeinkommens liegt, fallen unter eine Sozialklausel. „Mit dem Bündnis können wir positiv auf den Wohnungsmarkt einwirken“, sagte Müller.

Doch nicht nur vonseiten des Finanzsenators gab es Gegenwind. Kritik kommt auch vom Mieterverein. „Wenn man sich die Sozialklausel genau anschaut, greift sie lediglich bei den ganz Armen. Da hätten wir uns mehr gewünscht“, sagte Reiner Wild, Chef des Berliner Mietervereins. Er nannte die Klausel eine „Farce“. Tatsächlich kommen nur jene Mieter in den Genuss der Kappung, deren Wohnung etwa bei einem Einpersonenhaushalt eine Größe von 45 Quadratmeter nicht überschreitet. Außerdem darf das Haushaltsnettoeinkommen nicht höher als 12.000 Euro sein.

Kritik gibt es aber auch von der Opposition. Die wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion Katrin Lompscher nahm ebenfalls die Sozialklausel ins Visier: „Die Festlegung der Mietobergrenzen bei 30 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens ist für viele Berlinerinnen und Berliner eine unzumutbare Belastung“, sagte die ehemalige Umweltsenatorin. Ansonsten bezeichnete sie das Bündnis aber „im Grundsatz für richtig“.

Nun liegt es übrigens am Finanzsenator, das Mietenbündnis umzusetzen. Seine Verwaltung ist für die sechs Gesellschaften zuständig.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de