Mexikos Kartellboss Joaquín Guzmán : Kühl, gewieft und wendig

Unter einem Stapel Schmutzwäsche versteckt verließ Guzmán 2001 die Haftanstalt. Die US-Regierung zählt ihn zu den zehn meistgesuchten Verbrechern.

„Der Winzling“ Joaquín Guzmán. Bild: dapd

SAN SALVADOR taz | El Chapo, der Spitzname von Joaquín Guzmán, bedeutet so viel wie „der Kurze“ oder „der Winzling“ und bezieht sich auf seine Körpergröße von gerade einmal 1,68 Meter. In Mexiko leiten sich viele Spitznamen nicht eben liebevoll von körperlichen Eigenarten ab, und angeblich leidet El Chapo unter seiner Statur.

Sein Geburtstag ist nicht sicher: Es gibt Quellen, die den 25. Dezember 1955 nennen; andere behaupten, es sei der 4. April 1957. Geboren wurde er auf einer Ranch in der Nähe von Culihuacán im Bundesstaat Sinaloa, hatte vermutlich sechs Geschwister und einen Vater, der ein kleiner Viehzüchter war und eventuell auch ein bisschen Schlafmohn anbaute. Über ihn soll Joaquín ins Drogengeschäft geraten sein.

Weil er ein kühler Denker und Stratege ist – unter anderem soll er hervorragend Schach spielen –, stieg er in diesem Geschäft schnell auf. Anfang der 1980er Jahre wurde er Logistikchef des Sinaloa-Kartells, und spätestens seit Ende der 1990er Jahre leitet er das Kartell gemeinsam mit Ismael Zambada, dem heute 64 Jahre alten Senior unter den Drogenbossen.

Amphetamin-Pionier

Guzmán war einer der Ersten, die Amphetamine für die Kartelle entdeckten. Das Geschäft mit synthetischen Drogen ist viel rentabler als das mit Kokain: Man muss keine kolumbianischen Produzenten bezahlen, sondern nur billige chemische Rohstoffe importieren und ein paar Labore aufbauen.

Im traditionellen Geschäft denkt El Chapo längst regional. Schon Anfang der 1990er Jahre entdeckte er das ruhige Hinterland von Guatemala als Zwischenspeicher für die aus Kolumbien kommende Ware. Dort bewegte er sich so sorglos, dass er am 9. Juni 1993 festgenommen wurde. Die Behörden lieferten ihn nach Mexiko aus, wo er zu 20 Jahren und neun Monaten Haft verurteilt wurde.

Am 19. Januar 2001 gelang ihm die Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis: Ein Wärter öffnete seine elektronisch gesicherte Zellentür. Unter einem Stapel Schmutzwäsche versteckt verließ Guzmán die Haftanstalt. Angeblich hat ihn das 2,5 Millionen Dollar gekostet.

Seither wechselt er ständig die Allianzen und machte so das Sinaloa-Kartell zum mächtigsten in Mexiko. Sein Privatvermögen wird von der Zeitschrift Forbes auf gut eine Milliarde Dollar geschätzt. Die Zeitschrift Time rechnet ihn zu den 50 einflussreichsten Männern der Welt. Die US-Regierung zählt ihn zu den zehn meistgesuchten Verbrechern. Vor ihm auf der Liste stand lange nur Osama bin Laden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben