Margaret Thatcher gestorben: Der Tod einer Lady

Von 1979 bis 1990 war Margaret Thatcher britische Premierministerin. Jetzt ist die konservative Politikerin im Alter von 87 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben.

Damals erst ein Jahr im Amt: Margaret Thatcher, 1980. Bild: ap

LONDON afp | Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Thatcher sei am Montag den Folgen eines Schlaganfalls erlegen, sagte ihr Sprecher Lord Tim Bell in London. Die am 13. Oktober 1925 geborene konservative Politikerin regierte Großbritannien über drei Amtsperioden von 1979 bis 1990 und damit länger als jeder andere Premierminister im 20. Jahrhundert.

„Mit großer Betroffenheit haben (ihre Kinder) Mark und Carol Thatcher bekannt gegeben, dass ihre Mutter, Baronin Thatcher heute Morgen an den Folgen eines Schlaganfalls friedlich verstorben ist“, sagte Thatchers Sprecher Lord Bell. Königin Elizabeth II. erklärte ihre Trauer über den Tod der Baronin erhobenen Thatcher. Die Queen werde ihrer Familie eine persönliche Beileidsbekundung zukommen lassen, teilte der Königspalast mit. Ein Staatsbegräbnis für Thatcher ist nicht vorgesehen, wie die Regierung in London mitteilte. Es werde aber „ein festliches Begräbnis“ geben.

Der britische Regierungschef David Cameron brach eine Tour durch europäische Hauptstädte wegen des Todes Thatchers umgehend ab. „Wir haben eine große Führerin verloren, eine große Premierministerin und eine große Britin“, würdigte Cameron die Verstorbene. Cameron war auf seiner Europa-Reise am Montag nach Madrid gereist, am Abend stand auch Paris auf dem Programm.

Der frühere polnische Präsident Lech Walesa würdigte Thatcher als Persönlichkeit, „die zum Fall des Kommunismus beigetragen hat“. Er bete für sie, sagte der Friedensnobelpreis-Träger und ehemalige Chef der polnischen Gewerkschaft Solidarnosc, deren Proteste in den 80er Jahren die politische Wende in Polen mit bewirkten.

Auch der frühere sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow würdigte Thatcher als „große politische Persönlichkeit“. Der deutschen Wiedervereinigung hatte Thatcher nach dem Ende der DDR zunächst ablehnend gegenüber gestanden.

Geboren am 13. Oktober 1925 wuchs Margaret Hilda Roberts im zentralenglischen Grantham auf. Nach dem Chemiestudium in Oxford arbeitet sie ab 1947 zunächst als Forscherin in einem Labor. 1975 übernimmt Thatcher die Führung der Konservativen von Edward Heath, bereits im Mai 1979 wird sie die erste Premierministerin des Landes - und bleibt elf Jahre an der Macht.

Der Gesundheitszustand der Ex-Regierungschefin hatte sich in den vergangenen Jahren zunehmend verschlechtert. Sie erlitt bereits mehrere kleinere Schlaganfälle und war demenzkrank. Im Jahr 2002 zog sie sich auf Anraten ihrer Ärzte weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Im Dezember musste sie sich eine Operation an der Harnblase unterziehen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben