Landtagswahlen im Südwesten: Kampf der Liliput-Linken

Die Aussichten für die Linke sind bei den Wahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ziemlich mau. Warum eigentlich?

Sahra Mirow an einem Rednerinnenpult

Die Linke hat es schwer in Südwest: BaWü-Spitzenkandidatin Sahra Mirow versucht es dennoch Foto: Leif Piechowski/imago-images

Wie führt man Wahlkampf, wenn die Chancen, in den Landtag einzuziehen, marginal sind? Frage an Melanie Wery-Sims und Sahra Mirow. Beide sind Spitzenkandidatinnen für die Linkspartei, die eine in Rheinland-Pfalz, die andere in Baden-Württemberg. In beiden Ländern liegt die Linkspartei in Umfragen wenige Tage vor der Wahl unter der Fünf-Prozent-Hürde. In Rheinland-Pfalz kommt sie derzeit auf drei Prozent, im Ländle steht sie bei vier Prozent.

„Ach, die Umfragen“, sagt Wery-Sims am Telefon, „die sind nie so ganz genau. Die Karten werden erst am Wahltag neu gemischt.“ Ähnlich unverzagt äußert sich Mirow übers Handy: „Wir sind fest entschlossen, in diesen Landtag einzuziehen.“

Die Situation ist für die Linke in beiden Bundesländern ähnlich vertrackt: Die Ministerpräsidenten – hier Malu Dreyer von der SPD, da Winfried Kretschmann von den Grünen –, erfreuen sich jeweils großer Beliebtheit, die Partner sind gewillt die Koalition weiterzuführen und Corona ist das dominierende Thema im Wahlkampf. Da kann die Linkspartei, die im Osten fast Volkspartei war und im Westen vielerorts noch Zwergpartei ist und in beiden Bundesländern noch nie im Landtag war, schwer durchdringen.

In Rheinland-Pfalz setzen sich die Linken für ein milliardenschweres Infrastrukturprogramm, einen Mietendeckel und kostenlosen Nahverkehr ein. Das Thema Nahverkehr hat allerdings auch die politische Konkurrenz im Portfolio. Grüne, SPD und sogar die CDU versprechen, nach der Wahl ein 365-Euro-Jahresticket einzuführen.

Auch als APO wirksam

Für Wery-Sims ein Beweis dafür, dass man auch außerhalb des Parlaments wirksam sein kann, schließlich sei es die Linke gewesen, die jahrelang gefordert habe, den Nahverkehr kostenlos zu machen. „Da hat man unsere Forderung aufgegriffen.“ Ein wenig ärgerlich sei das jetzt im Wahlkampf schon, aber es ginge ja um die Sache.

Frau mit Pappkartons im Büro der Linken

Will in den Landtag einziehen: Melanie Wery-Sims, Linken-Spitzenkandidatin in Rheinland-Pfalz Foto: Andreas Arnold/dpa

In Baden-Württemberg setzt die Linke stark auf das Thema sozial-ökologischer Wandel. Das Feld der Ökologie wird allerdings auch seit 40 Jahren von den Platzhirschen, den regierenden Grünen, beackert. Mirow glaubt, dass die Linke mit dem Thema trotzdem gute Chancen hat: „Die Grünen sind nicht konsequent beim Klimaschutz.“

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das habe sich etwa gezeigt, als Kretschmann eine Abwrackprämie für Verbrennermotoren gefordert habe. Die Linke nehme dagegen das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens ernst und wolle die notwendigen Transformation zudem sozial gerecht gestalten. Dass in einem reichen Land wie Baden-Württemberg jedes fünfte Kind von Armut gefährdet sei, sei ein Skandal.

Die Truppen, die die Linke in beiden Bundesländern für den Wahlkampf mobilisieren kann, sind in ihrer Zahl bescheiden. In Rheinland-Pfalz hat die Linkspartei 1.800 Mitglieder, in Baden-Württemberg zählt sie 3.900. Der Ge­nos­s:in­nen­an­teil liegt in beiden Bundesländern also im Promillebereich, sowohl im Vier-Millionen-Einwohner-Land Rheinland-Pfalz als auch im elf Millionen Einwohner zählenden Baden-Württemberg. Zum Vergleich: Die Grünen haben in Baden-Württemberg fast viermal mehr, die CDU gar 15-mal so viele Mitglieder wie die Linke.

Riexinger scheiterte bereits

Da passt es eigentlich ganz gut, dass der Wahlkampf zurzeit digital läuft. In Baden-Württemberg mit Online-Veranstaltungen wie kürzlich einem Talk zum Mietendeckel, den die Linke gern aus Berlin nach Stuttgart importieren würde. 1.000 Menschen hätten das Video angeklickt, sagt Mirow. Und: Die Mitgliederzahlen der Linken seien gewachsen in den letzten Jahren, sagen beide Frauen. Sowohl in Baden-Württemberg als auch in Rheinland-Pfalz seien vor allem junge Menschen zwischen 20 und 35 in die Linkspartei eingetreten.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gemessen am Alter gehören die Spitzenkandidatinnen selbst fast noch zur jungen Generation der Linkspartei. Die 37-jährige Wery-Sims ist sogar erst vor fünf Jahren in die Partei eingetreten, kurz vor der letzten Landtagswahl. Nun ist sie zusammen mit David Schwarzendahl bereits Spitzenkandidatin. Eine ziemlich rasante Parteikarriere also. „Ich mache eben keine halben Sachen“, sagt sie.

Mirow ist in diesem Jahr 36 Jahre alt geworden. Sie ist schon seit zehn Jahren in Heidelberg bei der Linkspartei aktiv, seit 2018 als Landessprecherin, wie die Vorsitzenden der Linken im Westen Deutschlands heißen.

Mehrere Wahlkämpfe hat Mirow bereits mitgefochten, nun zum ersten Mal als Spitzenkandidatin. Ihr Vorgänger in dieser Position war Bernd Riexinger, bis vor kurzem noch Bundesvorsitzender der Partei. Er scheiterte damals an der Aufgabe, die Linke in den Landtag zu führen. Ganze 2,9 Prozent holte die Linke 2016, ein ähnlich maues Ergebnis wie in Rheinland-Pfalz (2,8 Prozent).

Corona verdrängt alles

Die Gründe, weshalb die Linke es auch diesmal schwer haben dürfte, seien ähnlich wie damals, sagt Riexinger: eine zu geringe Verankerung in den ländlichen Gebieten, wenig mediale Aufmerksamkeit, weil man nun mal nicht im Landtag sei, und ein monothematischer Wahlkampf: Corona als das alles bestimmende Thema.

Dennoch ist Riexinger optimistisch. „Die Mitglieder vor Ort sind engagiert, die Kampagne ist gut und die Spitzenkandidatin sehr sympathisch.“ Er hofft, dass die Linke es schafft, „unsere eigenen Anhänger zur Wahl zu mobilisieren und Stimmen von den weit in die Mitte gerückten Grünen dazu zu gewinnen.“ Und nun kommt sogar Rückenwind aus unverhoffter Ecke. „Gerade hat der Vorsitzende der Tierschutzpartei in Baden-Württemberg zur Wahl der Linken aufgerufen“, frohlockt Riexinger.

Na dann kann ja am Sonntag nichts mehr schiefgehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Am 14. März 2021 hat Rheinland-Pfalz einen neuen Landtag gewählt: Malu Dreyer und ihre SPD bleiben in der Regierung. Wer kommt in die Koalition?

▶ Alle Grafiken

Am 14. März 2021 hat Baden-Württemberg einen neuen Landtag gewählt: Der Grünen-Spitzenkandidat Winfried Kretschmann konnte sich behaupten. Wer kommt in die Koalition?

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben