Lance Armstrongs Renaissance: Alter Knochen mit Erfahrung

Lance Armstrong, der neu getunte Comebacker, spaltet bestens gelaunt seine Renngruppe und wird nach einer kurzen Attacke zur Nummer eins im Team Astana.

Der alte Lance kann es noch: Routiniert mischt er die jungen Hüpfer auf - natürlich ohne Doping, ist doch klar. Oder? Bild: reuters

Der alte Lance mischt die jungen Hüpfer auf. Als einziger der Männer, die sich für die Gesamtwertung etwas vorgenommen haben - sieht man von einem glücklich positionierten Linus Gerdemann ab -, hatte sich der siebenfache Tourgewinner in jener ersten Hälfte des Feldes aufgehalten, die mit 40 Sekunden Vorsprung auf den großen Rest in La Grande-Motte ins Ziel gestürmt war. Lance hatte sogar die Chuzpe besessen, selbst den Abstand zu den anderen zu vergrößern.

Unter den anderen befand sich auch sein Co-Kapitän Alberto Contador. Der Eindruck, dass ein Teil des Teams für Contador arbeitet - in diesem Fall Klöden und Leipheimer -, der andere aber genau gegen ihn gerichtet tätig ist, bestätigte sich. Armstrong hatte nämlich nicht nur allein in die Pedale getreten, sondern auch seine vom Team gestellten Begleiter Zubeldia und Popowitsch dazu animiert. Am Ende war der Ami wieder die Nummer eins im Hause Astana.

"Kein Grund zur Panik, wiegelte später Alain Gallopin aufkeimende Streitgerüchte ab. "Es wird keiner die Teller vom Tisch fegen", meinte der Franzose, der bei Astana als sportlicher Leiter agiert. "Lance war als einziger der Favoriten vorn dabei. Diese Konstellation hat uns begünstigt. Da ist es logisch, dass man Tempoarbeit macht."

Astana ist gegenwärtig schwer beschäftigt, Fraktionsbildungen in der Mannschaft zu dementieren. Doch geschieht jeden Tag mindestens ein Ereignis, das deutsche Beobachter an die letzten Tage der Ära Beck in der SPD erinnert

Alberto Contador scheint darunter zu leiden. Der ohnehin nicht sonderlich gesprächige Spanier wird noch stiller und schließt sich in seinem spanischen Umfeld - Journalisten/Fans inclusive - ein. Armstrong hingegen blüht auf. Seinen Streich am Montag erklärte er mit "einer Mischung aus Erfahrung, guter Position und Glück. Kurz vor dem Auseinanderreißen des Feldes war ich noch 20 Fahrer weiter zurück. Doch dann hatte ich den Impuls, nach vorn zu fahren." In alten Knochen steckt halt Erfahrungswissen.

Für Armstrongs langjährigen Wegbegleiter Wjatscheslaw Jekimow ist ohnehin klar, dass der Texaner bei dieser Tour eine große Rolle spielen wird. "Er hat die Erfahrung von sieben Toursiegen. Das ist einfach unbezahlbar. Auch physisch ist er gut in Schuss. Er hat die gleichen Beine wie früher und den gleichen Willen", sagt der Russe, der Armstrong bei fünf Toursiegen als Helfer zur Seite stand und jetzt sein Geld als Sportlicher Leiter bei Astana verdient.

Jekimow sieht im Alterungsprozess sogar Vorteile. Zwar lasse die Reaktionsfähigkeit nach, doch die Widerstandsfähigkeit nehme zu. Jekimow kennt Armstrong von vielen gemeinsamen Trainingsfahrten. "Ich war wohl der ideale Trainingspartner für ihn", blickt er zurück. Auch Jekimow ist nicht entgangen, dass es den alten Lance nicht mehr gibt.

Die neugetunte Comeback-Ausgabe lässt sich bei Trainingsfahrten filmen, macht mal ein Päuschen für Interviews und Scherze mit Begleitern, die auch nicht mehr unbedingt aus dem gleichen Team kommen müssen. Lance Armstrong ist ein weltweiter Kommunikationszusammenhang geworden. Jekimow findet dies gut: "Er ist jetzt transparenter."

Hundertprozentig ist die Transparenz freilich nicht. Warum stimmt Armstrong nicht zu, seine alten Proben aus dem Jahre 1999, in denen laut LEquipe-Recherchen etwas Epo stecken soll, nicht mit neuen Methoden zu analysieren? Der alte Fahrensmann Jekimow bleibt ganz gelassen. Er wittert Manipulation. "Manipulation ist, wenn man jemanden indirekt kritisieren will, weil man ihn nicht direkt angreifen kann. Wenn jemand einen Beweis sucht, dann soll er testen kommen."

Wie man mit Tests umgeht, weiß man im Hause Astana ganz genau. Da gibt es mal keine Differenz zwischen Contador und Armstrong und wer auch immer sonst eine Fraktion bildet.

Als es im Frühjahr mal eng wurde für Armstrong, hat er eine Dopingkontrolle um 20 Minuten herausgezögert. Jean-Pierre Verdy, der Chefermittler der französischen Antidopingagentur AFLD, erklärte nun gegenüber der Tageszeitung LHumanité: "20 Minuten reichen aus, um eine Infusion zu machen und die Spuren von Doping zu beseitigen. Das weiß jeder Arzt."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben