Künftiges Bremer Heim für Geflüchtete

Brandanschlag auf Wohncontainer

In Bremen-Huchting wurden in der Nacht zu Dienstag mehrere unbewohnte Wohncontainer für Flüchtlinge mit Molotowcocktails in Brand gesetzt.

An der Fassade eines Wohncontainers ist Ruß zu sehen.

Ausgebrannt: einer der durch Brandsätze beschädigten Container in Bremen-Huchting Foto: dpa

BREMEN taz | Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag im Bremer Stadtteil Huchting Wohncontainer für Flüchtlinge mit Molotowcocktails in Brand gesetzt. Die Container waren unbewohnt, da sich die Unterkunft an der Obervielanderstraße noch im Aufbau befindet. Die Polizei geht von Brandstiftung mit einem politischen Hintergrund aus. Der Staatsschutz ermittelt.

Trotz eines Großeinsatzes der Feuerwehr brannten vier der 80 Container komplett aus. Zwölf weitere wurden beschädigt. Die Täter hatten an diversen Containern die Fensterscheiben eingeworfen und anschließend Brandsätze in die Container geworfen. Nicht alle zündeten.

Schon im Frühjahr hatte es Ärger im Beirat gegeben

Das Feuer wurde gegen 1.45 Uhr von einem Anwohner entdeckt, der die Polizei informierte. Hinweise auf mögliche Täter lagen der Polizei am Dienstag noch nicht vor. Im Frühjahr hatte es auf einer Sitzung des Huchtinger Beirats eine kontroverse Debatte über das jetzt angezündete Übergangswohnheim gegeben. Auf dem Platz soll bis Ende dieses Jahres eine Unterkunft mit mindestens 135 Plätzen aufgebaut werden.

Michael Horn (Linkspartei) sagte mit Blick auf politisch rechts gerichtete Populisten: „Wer permanent auf Beiratssitzungen gegen Geflüchtete hetzt und von ‚illegalen Wirtschaftsflüchtlingen‘ spricht, ist mitverantwortlich für solche Angriffe.“

Die Bremer Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) ging in die Offensive: „Wer sich von dieser feigen Tat verspricht, dass Bremen sich weniger um die Aufnahme von Flüchtlingen kümmert, erliegt einem schweren Irrtum.“ Die Stadt müsse über ein neues Sicherheitskonzept nachdenken. Bislang seien Sicherheitsdienste erst eingesetzt worden, wenn die Immobilie ihrer Bestimmung übergeben worden sei.

Grüne: „Täter keine Patrioten“, CDU: „gehört nicht hierher“

Der Sprecher der Bürgerschaftsfraktion der Grünen, Matthias Makosch, betonte, die Täter seien „keine Patrioten, sondern geistige Brandstifter und Kriminelle“. Die Vorsitzende der CDU im Ortsteilbeirat Huchting, Yvonne Averwerser, sagte: „Diese rechte Hetze gehört nicht in unseren Stadtteil.“

In Bremen hatte es im vergangenen Herbst drei weitere, allerdings weniger spektakuläre Anschläge auf geplante Flüchtlingsunterkünfte gegeben. Unbekannte hatten ein unbewohntes Zelt in Blumenthal angezündet, zwei Turnhallen, die als Flüchtlingsunterkunft im Gespräch waren, wurden ebenfalls mit Brandsätzen attackiert. Trotzdem zählte Bremen 2015 neben dem Saarland und Hamburg zu den Bundesländern mit den wenigsten Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben