Krieg in Libyen

Rebellen erobern Sawija

Die libyschen Rebellen haben nach eigenen Angaben die Küstenstadt Sawija unter ihre Kontrolle gebracht. Es gebe nur noch wenig Widerstand derTruppen von Machthaber Gaddafi.

Ebenfalls erobert: Ein Rebell in Brega. Bild: reuters

BIR SCHAEB/TRIPOLIS dapd/afp | Die libyschen Rebellen haben nach eigenen Angaben die Küstenstadt Sawija unter ihre Kontrolle gebracht. Rebellensprecher Dschumma Ibrahim sagte, die Regimegegner dominierten seit Samstagabend den Großteil der Stadt. Es gebe nur noch wenige Widerstandsnester der Truppen von Machthaber Muammar al Gaddafi.

Die Rebellen kontrollieren damit auch die Hauptstraße von der Hauptstadt Tripolis zur tunesischen Grenze, wie der Vorsitzende des Sicherheitsrats, Fadlallah Harun, erklärte. Die Straße führt durch Sawija. Regierungssprecher Ibrahim Mussa wies die Angaben zurück. "Tripolis ist sicher. Selbst wenn die bewaffneten Banden Fortschritte machen sollten, dann nur vorübergehend unter dem Schutz der NATO", sagte Mussa im staatlichen Fernsehen.

Südlich von Sawija griffen Kampfflugzeuge der NATO versehentlich einen Panzer an, den die Rebellen von den Regierungssoldaten erobert hatten. Vier Kämpfe kamen nach Angaben der Rebellen ums Leben.

Tripolis warnt die Nato

Die libysche Regierung hat die NATO vor einem angeblich geplanten Luftangriff auf den Grenzübergang Ras Dschedir an der tunesischen Grenze gewarnt. Regierungssprecher Mussa Ibrahim sagte am Sonntag, Tripolis habe Informationen über Pläne für einen "intensiven Beschuss" des Grenzpostens, um "bewaffneten Banden" dabei zu helfen, auf libysches Territorium vorzudringen. Ibrahim bezeichnete die angeblichen Pläne als "sehr gefährlich". In Ras Dschedir würden tausende Libyer die Grenze überqueren, "darunter auch Frauen und Kinder". Mit einem Luftangriff auf den Grenzposten würde die NATO ein "neues Blutbad" anrichten, sagt er.

Über den Grenzübergang Ras Dschedir waren in der vergangenen Monaten tausende Menschen vor den Kämpfen in Libyen nach Tunesien geflohen. Der Hauptgrenzposten zu dem Nachbarland ist aber auch für die mit Sanktionen belegte libysche Regierung strategisch wichtig.

Eine internationale Koalition unter Führung der NATO fliegt auf Grundlage einer Resolution des UN-Sicherheitsrats seit März Luftangriffe gegen die Truppen von Libyens Machthaber Muammar el Gaddafi. Der Einsatz soll dem Schutz der Zivilbevölkerung dienen, nachdem Gaddafi mit brutaler Gewalt gegen die Protestbewegung in dem nordafrikanische Land vorgegangen war. Am Samstag hatten die libyschen Rebellen nach eigenen Angaben ein weiteres Stadtviertel der wichtigen Hafenstadt Brega erobert. Berichte, wonach sie auch die Kontrolle über die Stadt Sawija übernommen haben, wies Tripolis zurück.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben