Korea: Nach 57 Jahren Kriegsende in Sicht

Nord- und Südkorea haben ihren Gipel mit einer Erklärung beendet. Die Länder, seit 1950 formell im Kriegszustand, verkünden Frieden, wirtschaftliche Zusammenarbeit und das Ende des Atomprogramms

Stürmische Zeiten jetzt nur noch auf der Fototapete? Kim Jong Il und Roh Moon wollen Frieden. Bild: dpa

SEOL ap/afp Das innerkoreanische Gipfeltreffen ist mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung über Frieden und wirtschaftliche Zusammenarbeit zu Ende gegangen. Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Il und der südkoreanische Präsident Roh Moon Hyun setzten nach dreitägigen Gesprächen in Pjöngjang ihre Unterschrift unter das Dokument.

"Der Süden und der Norden erklären sich zur Zusammenarbeit bereit, damit die Führer der drei oder vier betroffenen Staaten auf der koreanischen Halbinsel zusammenkommen und das Ende des Krieges verkünden können", hieß es. Die beiden Koreas hatten nach dem Ende des Korea-Kriegs (1950-1953) nur einen Waffenstillstand geschlossen, jedoch keinen Friedensvertrag. Damit befinden sie sich formell nach wie vor im Kriegszustand. Einem Friedensvertrag müssten auch die Schutzmächte USA und China zustimmen.

Beide Seiten bekunden mit der Erklärung ihren Willen, das Waffenstillstandsabkommen letztendlich durch einen Friedensvertrag zu ersetzen. Laut der Erklärung wollen Nord- und Südkorea künftig eng zusammenarbeiten, um die militärischen Feindseligkeiten auf der koreanischen Halbinsel zu beenden und den Frieden zu sichern. Beide Seiten vereinbarten ferner, sich häufiger zu Gipfelbegegnungen zu treffen. Ein Zeitrahmen wurde aber nicht genannt.

In ihrer Schlussdeklaration vereinbarten Kim und Roh zudem gemeinsame Bemühungen zur reibungslosen Beendigung des umstrittenen nordkoreanischen Atomprogramms. Nach Sechs-Nationen-Gesprächen zur Beendigung hatte Pjöngjang dem vollständigen Abbau seiner Atomanlage in Yongbyon zum Jahresende zugestimmt. Dafür erhält der verarmte kommunistische Staat Wirtschaftshilfe, unter anderem in Form von Öllieferungen. Für die Zukunft kündigten die beiden Staatschefs regelmäßige Gipfeltreffen an. Im November sei ein Treffen der Ministerpräsidenten Nord- und Südkoreas in Seoul geplant.

Ihre Wirtschaftsbeziehungen wollen Nord- und Südkorea außerdem mit einem regelmäßigen Güterverkehr auf der Schiene über die immer noch stark gesicherte Grenze hinweg verbessern. Außerdem vereinbarten sie eine gemeinsame Fischereizone entlang der zwischen beiden Staaten strittigen Seegrenze.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de