Konflikt zwischen Libyen und der Türkei

Sechs türkische Bürger festgehalten

Der Streit zwischen der Türkei und den Truppen von General Haftar verschäft sich. Dessen Miliz hält sechs türkische Staatsbürger gefangen.

General Khalifa Haftar

Hat weite Teile Libyens unter seine Kontrolle gebracht: General Khalifa Haftar Foto: ap

ISTANBUL/BENGASI dpa | Der Konflikt zwischen der Türkei und den Truppen des Generals Chalifa Haftar in Libyen spitzt sich zu. Sechs türkische Staatsbürger sind in der Gewalt von „Haftars illegaler Miliz in Libyen“, wie das türkische Außenministerium mitteilte. Das sei ein „Akt der Räuberei und der Piraterie“, hieß es. „Wir erwarten, dass unsere Bürger sofort freigelassen werden.“ Andernfalls würden „Haftars Elemente“ zum „legitimen Ziel“.

In der Nacht zum Montag wurden zwei türkische Arbeiter in der Stadt Adschdabija laut Sicherheitskräften wieder freigelassen. Die beiden waren offenbar ohne gültigen Haftbefehl festgenommen worden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen.

Der Ton zwischen Haftars selbst ernannter Libyscher Nationalarmee (LNA) und der Türkei hatte sich zuletzt verschärft. Am Freitag verbot die LNA, die große Gebiete vor allem im Osten Libyens kontrolliert, kommerzielle Flüge zwischen den beiden Ländern. Zudem dürfen türkische Schiffe nicht mehr in Libyen anlegen. LNA-Sprecher Ahmed Al-Mismari hatte „alle Schiffe und türkischen Flugzeuge“ zu „feindlichen Zielen“ erklärt und mit der Festnahme türkischer Staatsbürger gedroht.

Haftars Truppen erklärten, am Flughafen Mitiga eine türkische Drohne angegriffen zu haben, die sich dort am Boden befunden habe. Mitiga ist der einzig funktionierende Flughafen der Hauptstadt Tripolis. Er wird von der international anerkannten Regierung kontrolliert und ist seit April bereits mehrfach angegriffen worden. Der Flugverkehr dort wurde der Flughafenleitung zufolge vorübergehend eingestellt, kurze Zeit später aber wieder aufgenommen.

Chaos seit Gaddafis Sturz

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar hatte gewarnt, dass der Preis für „eine feindliche Einstellung oder Angriffe“ sehr hoch sein werde und auf „effektivste und stärkste Art und Weise“ erwidert werde. Die Türkei werde Vorkehrungen gegen jede Art von Drohungen treffen, sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Der von Haftars Truppen kontrollierte Benina-Flughafen in Bengasi hatte Flüge in die Türkei am Samstag bereits gestoppt. Von dort aus flogen bisher drei Maschinen täglich in die türkische Metropole Istanbul.

In dem ölreichen Libyen in Nordafrika herrscht acht Jahre nach dem Sturz des Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi Chaos. Die Nato hatte dort 2011 unter einem UN-Mandat in den Bürgerkrieg eingegriffen und zum Sturz Gaddafis beigetragen. Mangels Plänen für die Zeit nach Gaddafi entstand ein Machtvakuum, das Milizen, Banden und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausnutzten.

Haftar hat weite Teile des Landes unter seine Kontrolle gebracht und hatte im April eine Offensive auf die Hauptstadt Tripolis angeordnet. Die Aussichten auf eine politische Lösung des Konflikts stehen derzeit sehr schlecht.

Die Türkei unterstützt in dem Bürgerkrieg die von den Vereinten Nationen anerkannte Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch. Haftars Truppen werfen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor, sich in libysche Angelegenheiten einzumischen. Ägypten, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate sollen dagegen Haftar unterstützen. Auch westliche Staaten und Russland nehmen in dem Konflikt Einfluss.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de