Kommentar

Nonstop Nonsense

schlosspark-theater

Nein, es ist kein Witz! Der Komiker Dieter Hallervorden, von allen nur "Didi" genannt, hat vom Land Berlin das Schlosspark-Theater erhalten und will dort "seriöses" Theater machen. Wie der Retrohumorist das hinkriegen will, wird mit Sicherheit eine Pointe. Denn Gaga-Didi - dessen Späße im TV schon lange vor der Erfindung des Flachbildschirms flacher waren als dieser (wie ein Kollege ätzte) - und Goethe, das geht nicht. Aber lassen wir das. Es geht um anderes.

Der Witz ist, dass Kultursenator Klaus Wowereit ein ruiniertes Theater noch einmal zu beerdigen gedenkt - statt es mit Alternativen neu zu beleben. Grund dafür gäbe es allemal: 1993 hatte Berlin die einst landeseigene Bühne dichtgemacht und in privater Hand verschleißen lassen. Die Besucher blieben aus, die Betreiber wechselten, zuletzt fiel 2006 der Vorhang.

Doch statt die Bühne aus der Endlosschleife von Vergabe und Niedergang, Schließung und Neuvergabe herauszuholen, macht Wowereit den gleichen Fehler wie seine Vorgänger: Hauptsache ist, das Ding ist man los. Nur: Mit Hallervorden wird das Konzept des Ruins einmal mehr multipliziert. Didi wird scheitern. In zwei Jahren ist wieder Schuss. Denn "seriöses" Theater holt auch in Steglitz niemanden mehr hinter dem Ofen hervor. Was bleibt, ist verbranntes Geld, ein leeres Theater, Nonstop Nonsense.

Sinnvoller wäre es gewesen, einen neuen Kulturstandort dort zu kreieren - in Form von Theater, Kunst, Literatur, Musik und vielem mehr. Nur dies könnte den Schlosstheater-Muff endgültig einmotten. Mit Mut zum Risiko und einem Konzept hätte Wowereit dem Haus zu einer Chance verhelfen können. Und auch dem Bezirk, der mit dem Abzug der Dahlemer Sammlungen kulturell arm dastehen wird. Dieser Schritt wurde vertan. Als nächster kommt wohl der Abriss. Wie witzig. Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de