Kommentar: Neue S-Bahn-Chefs lassen hoffen

Die neue S-Bahn-Spitze scheint eine offenere Kommunikation zu führen. Doch nötig sind auch langfristige Konsequenzen.

Am Mittwoch um 5:50 Uhr war Schluss. Die Fahrgäste des Zuges auf der S-Bahn-Linie 2 mussten aussteigen, der Zug fuhr in die Werkstatt. Der Grund: Zu wenig Bremssand im Sandbehälter. Der Vorfall würde wenig Aufsehen erregen, wenn die S-Bahn nicht sowieso schon in der Diskussion stünde. Doch die Tatsache, dass der Zug sofort in die Werkstatt kam, lässt hoffen, dass das Auswechseln der S-Bahn-Spitze nach deren systematischen Verfehlungen etwas gebracht hat.

Als Negativbeispiel der alten Geschäftsführung kann ein Fall aus 2003 herhalten. Schon damals gab es einen Schaden an einer Radscheibe - umfassendere Untersuchungen blieben aus. Erst der Unfall am 1. Mai dieses Jahres ließ sich nicht mehr unter den Tisch kehren. Dass die neue Geschäftsführung einen etwas offeneren Kurs der Kommunikation zu führen scheint, ließ schon das Auftreten des neuen Chefs Peter Buchner im Verkehrsausschuss vermuten. Obwohl da das Ausmaß der Ausfälle noch nicht abzusehen war, wählte Buchner klare Worte und erklärte, dass man sich auf "noch schlimmere Szenarien" einstellen müsse.

Nötig sind nun langfristige Konsequenzen - im Zentrum eine Änderung der S-Bahn-Politik hin zu mehr Service statt mehr Rendite. Der Anfang sollte sein, die Fahrgäste umfassend zu entschädigen. Denn auch das Entschuldigen gehört zu einer guten Unternehmenspolitik.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Themen aus dem Bereich Netzökonomie und Verbraucherschutz. Zuvor hat sie unter anderem für den MDR als Multimedia-Redakteurin gearbeitet.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de