Kommentar zockende Kommunen

Bad Oeynhausen ist überall

Beispielhaft für deutsche Kommunen, aber auch in Land und Bund: Bad Oeynhausen ist (fast) überall. Haben die Akteure aber aus der Krise gelernt? Leider nein.

Die Staatsverschuldung gefährdet die Demokratie auch in Deutschland, auf vielen Ebenen. Das zeigt der Blick in die Welt der Schuldenmacher.

In Bad Oeynhausen hat das städtische Rechnungsprüfungsamt das spekulative Schuldenmanagement der Stadt analysiert. Dabei kritisierte es einen "sittenwidrigen Vertrag" und eine "nicht mehr zu vertretende Abhängigkeit" von einer Bank. Außerdem sei die öffentliche Kontrolle "bei Weitem nicht ausreichend", und - am schlimmsten - die Information der zuständigen Gremien durch Bürgermeister und Kämmerer sei "lückenhaft" gewesen. Kurzum: Fachlich überforderte Amtsträger entschieden faktisch über den Kopf der gewählten Parlamentarier hinweg über das finanzielle Wohl und Wehe einer Stadt und ließen sich dabei von windigen Banklobbyisten beraten.

Der Fall ist beispielhaft für deutsche Kommunen, aber auch in Land und Bund: Bad Oeynhausen ist (fast) überall. Das Schuldenmanagement der Bundesregierung etwa betreibt eine "GmbH". Dass viele im Boom mal mitzocken wollten, um den Staatssäckel zu entlasten, mag man noch verstehen. Das gilt selbst für die funktionale Privatisierung durch "Public-Private Partnership" (PPP) oder dubiose Leasing-Projekte mit US-Zinsbonus. Nun zahlen viele Kommunen bitteres Lehrgeld für ihren Leichtsinn.

Haben die Akteure aber aus der Krise gelernt? Leider nein. Angesichts der Finanzkrise der öffentlichen Haushalte nimmt der Trend zu Swaps, PPP und Ähnlichem wieder zu. Fachbehörden verselbstständigen sich und machen, was sie wollen, während Gemeinderäte und Bundestagsabgeordnete schlecht informiert werden.

Doch das ließe sich ändern. Kommunen brauchen eine unabhängige Beratung, nicht nur die einer einzigen Bank. Es bedarf endlich einer öffentlicher Ratingagentur, zudem ist die Rechtslage nicht eindeutig genug geklärt. Ein Verbot aller Spekulationsgeschäfte ist auch für den Staat dringend geboten.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1956; Dr. rer. pol.; Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler; Spezialgebiet Banken – Versicherungen – Finanzmärkte; seit 1995 freier Wirtschaftspublizist, u. a. für Frankfurter Rundschau, Neues Deutschland, ZEIT und die taz. Zahlreiche Buchveröffentlichungen zu Finanzthemen, u. a. »Das Imperium der Deutschen Bank« (1987); »Die Macht der Banken« (1993); »Der Kapitalismus frisst seine Kinder« (1997); »Die Zähmung des Geldes« (2000); »Deutschland AG«, in: »Schwarzbuch Deutschland« (2009). Im Ch. Links Verlag erschien: »Seemacht Deutschland. Die Hanse, Kaiser Wilhelm II. und der neue Maritime Komplex« (2009) und "Der Profitable Irrsinn - Was auf den Finanzmärkten geschieht und wer dabei gewinnt" (2. Auflage, 2013).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben