Kommentar Skandalvideo aus Afghanistan: Aufklärung aus Imagegründen

Das Video von US-Soldaten, die auf afghanische Leichen urinieren, ist skandalös. Der eigentliche Skandal aber ist die scheinheilige Reaktion des US-Militärs.

Und wieder ein Video. Vier US-Soldaten, an Helmen und Waffen erkennbar als Mitglieder einer Scharfschützeneinheit der Marines, urinieren erheitert auf die Leichen dreier getöteter Afghanen. Ob es sich dabei um Zivilisten oder Kämpfer handelt, ist nicht erkennbar, wohl aber die demütigende Absicht der Soldaten, die sich sehr bewusst sind, dass sie gefilmt werden.

Die Öffentlichkeit ist empört, das Pentagon kündigt eine Untersuchung an, den Soldaten droht ein Militärstrafverfahren.

Nach Abu Ghraib und den geleakten Videos von der Tötung von Zivilisten aus einem Armeehubschrauber im Irak scheint das Video ein neuer Beweis für die herrenmenschliche Arroganz der USA bei ihren Militäreinsätzen. Nur: Dafür taugen gerade diese 39 Filmsekunden nicht.

Denn die Misshandlungen von Abu Ghraib hatten Methode, genau wie das 2010 von Wikileaks dokumentierte kontinuierliche Wegschauen bei den Gewaltexzessen privater Sicherheitsdienste und befreundeter irakischer Einheiten. Im Unterschied dazu ist in diesem Fall glaubhaft, dass es sich um einen makabren Scherz menschlich verlotterter Profikiller handelt, nicht um System.

Das Video hat etwas von Macho-Gewalt-Videos, wie sie manche Neuköllner Jugendliche auf ihren Handys filmen und stolz herumschicken. Natürlich ist es richtig, wenn die Marines vor ein Militärgericht gestellt werden. Aber es ist ein Witz, wenn sie verurteilt werden, während etwa die unzähligen tödlichen Übergriffe aus dem Irakkrieg bis heute ungeahndet bleiben.

Hier wäre die eigentliche juristische Aufarbeitung zu leisten. Die wird es im Fall des neuen Videos geben, weil das für das Ansehen der USA unerlässlich ist. Justiz nur im Opportunitätsfall - das ist der eigentliche Skandal.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1965, Nicaragua-Aktivist in den 80ern, seit 1994 in der taz-Auslandsredaktion. Spezialgebiete USA, Lateinamerika, Menschenrechte. 2000 bis 2012 Mitglied im Vorstand der taz-Genossenschaft. In seiner Freizeit aktiv bei www.geschichte-hat-zukunft.org

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de