Kommentar Obamas Amtseinführung: Obama und die Hoffnung

Der Handlungsspielraum des nächsten Präsidenten ist eng im Korsett der Wirtschaftskrise. Aber das bedeutet nicht, dass Obama dazu verurteilt wäre, keine eigenen Meilensteine setzen zu können. Im Gegenteil.

Die Woche endete gut. Im Fernsehen liefen die Bilder der Abschiedsrede von George W. Bush, und ganz allmählich weiß nicht nur der Verstand, sondern auch das Gefühl, dass dessen Zeit tatsächlich vorbei ist. Endlich. Wer glaubt, es sei eigentlich ziemlich egal, wer im Weißen Haus sitze, weil Machtkartelle jeden grundlegenden politischen Wandel verhinderten, möge sich vorstellen, Bush bliebe noch eine weitere Wahlperiode im Amt. Zumindest eine Entwicklung hin zum Schlechteren ist jederzeit möglich, wie die letzten Jahre gezeigt haben.

Aber wie viel Hoffnung darf man in Barack Obama setzen, ohne zugleich jenem Politkitsch anheimzufallen, der weltweit vielen seiner Anhänger das Gehirn zu vernebeln scheint und der ihn zur Lichtgestalt verklärt? Der Handlungsspielraum des nächsten Präsidenten ist eng im Korsett der Wirtschaftskrise, und die Probleme, die er lösen soll, sind gewaltig. Das bedeutet allerdings nicht, dass Obama dazu verurteilt wäre, lediglich auf tagesaktuelle Entwicklungen zu reagieren, und dass er keine eigenen Meilensteine setzen könnte. Im Gegenteil.

Einige seiner Vorgänger haben bewiesen, wie viel ein US-Präsident bewirken kann, wenn ihm eine Sache wirklich am Herzen liegt. Der "New Deal", den Franklin D. Roosevelt ins Leben rief, war kein Naturereignis, sondern eine - seinerzeit heftig umstrittene - politische Richtungsentscheidung. Dasselbe gilt für die Trennung von Kirche und Staat, für die Thomas Jefferson gefochten hat. Oder für die Abschaffung der Sklaverei in den USA, die Abraham Lincoln zu verdanken ist.

Noch ist ungewiss, ob Barack Obama überhaupt ein Anliegen hat, für das er auch politische Risiken in Kauf zu nehmen bereit ist, und welches dieses Anliegen sein könnte. Fest steht lediglich: Schwarzsein allein reicht nicht, um bedeutend zu werden. Obama scheint das zu wissen, Teile seiner Gemeinde wissen es nicht. Das ändert nichts daran, dass die Wahl eines schwarzen US-Präsidenten für alle Gegner von Rassismus und Diskriminierung ein Grund zur Freude war und ist. Vielleicht sollte man sich ja in den nächsten Tagen die Freude darüber auch einfach mal erlauben. Der politische Alltag kommt ohnehin früh genug zurück.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1956, ist politische Korrespondentin der taz. Von 1996 bis 1999 leitete sie das Parlamentsbüro der Zeitung, vorher war sie sechs Jahre lang deren Korrespondentin für Ost-und Zentralafrika mit Sitz in Nairobi. Bettina Gaus hat mehrere Bücher veröffentlicht, zuletzt 2011 „Der unterschätzte Kontinent – Reise zur Mittelschicht Afrikas“ (Eichborn).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de