Washington vor Obamas Vereidigung: Ein Oval Office von Ikea

Bis zu vier Millionen Besucher, keine Babysitter und Krankenhäuser in Alarmbereitschaft: Washington ist vor der Vereidigung des nächsten Präsidenten mächtig aufgekratzt.

Verrückt nach Obama: Zur Amtseinführung des Präsidenten gibt's nichts, was es nicht gibt. Bild: reuters

WASHINGTON taz Es ist fast wie im Bürgerkrieg. Nord gegen Süd. Die Gefühle sind dabei ähnlich heftig wie damals, als die Vereinigten Staaten ganz unvereint aufeinander losgingen, weil die im Süden Sklaven hielten, und die im Norden das empörend fanden. Gekämpft wird heute nicht auf dem Schlachtfeld, sondern im Äther. In den Lokalsendungen der US-Hauptstadtradios wird lautstark darüber gestritten, ob zum Tag der Amtseinweihung des neuen Präsidenten die Potomac-Brücken hinein nach Washington geschlossen werden oder offen bleiben müssen. Denn die Brücken führen in Richtung Süden, vom Dirstrict of Columbia hinaus nach Virginia. Dazwischen liegt nicht nur der flache trübe Fluss Potomac, sondern auch die unsichtbare Grenze, die einst das Amerika ohne Sklaverei von der Knechtschaft der Plantagenoligarchie trennte. Eine gedachte Linie, die jedem entflohenen Sklaven, der es über den Fluss schaffte, oftmals die Freiheit brachte. Deren erste Station war Washington D.C.

Dass die Sicherheitsbehörden auch zur Amtseinweihung des ersten schwarzen US-Präsidenten über solche Gefühle hinwegholzen macht vor allem die Schwarzen sauer. Die Weißen reden davon, wie wichtig es ist, dass die Innenstadt sicher bleibt.

Die Zeremonie der Amtseinweihung Obamas ist vom F.B.I. als "globales Event" kategorisiert worden. Nach Logik der Polizeibehörde erfordere das lediglich die Erweiterung des Sicherheitsplan, der seit den Terrorattacken des 11. September 2001 ohnehin in Kraft sei, erklärte Joeseph Persichini, Washingtoner FBI-Boss kürzlich. Bereits seit Tagen richtet die Polizei Sicherheitsbarrieren ein, die sich kreisförmig um die Innenstadt Washingtons legen. Von außen nach innen bedeutet jeder Ring schärfere Kontrollen. Wer es am kommenden Dienstagvormittag vorbei an den Taschenkontrollen bis hinein ins Innerste, die "National Mall", gelangt sein wird, soll dann mit riesigen TV-Leinwänden, so genannten "Jumbotrons", ruhig gestellt werden. Denn zuviel Bewegung, das mögen die Spezialistenteams, die hinter den Kulissen postiert sein werden, nicht. Dann kommen die bewaffneten Spezialeinheiten der Polizei, die SWAT-Teams, die Evidence-Response-Techniker, die Bombenexperten, die Cyberpatrolleure, die Geiselverhandler und all die anderen Spione in Zivil durcheinander, die dafür sorgen müssen, dass nichts an diesem historischen 20. Januar passiert. Zwar gebe es keine spezifischen Bedrohungen, beteuern die Stadtverantwortlichen. Doch verrückte Rassisten, die keinen schwarzen Präsidenten wollen, existierten genug in diesem Land, heißt es immer wieder.

Dennoch ist die Bundeshauptstadt der USA, Austragungsort des Amtsantritts Obamas, aufgekratzt, zugleich ist sie wild entschlossen, der Nation eine unvergessliche Feier zu bieten - trotz der eisigen Kälte. Es wäre zudem nicht die USA, wenn nicht allen voran die Warenwelt Barack Obamas großen Tag zu ihrem großen Tag erklärt hätte. Nein, die Haferflockenfirma Quaker Oatmeal will nicht nur schnöde Werbung machen. Das Unternehmen beabsichtigt etwas anderes: Wenn der 47-jährige "Rockstar" Barack mit seiner Familie am Dienstagmorgen im stillen Gottesdienst noch einmal in sich geht, dann sollen Frauen, die sonst Mutti-Blogs schreiben, später präsidiale Haferflocken kochen und sie an bedürftige Nachbarn verteilen.

Das Weiße Haus, das Amt, der Mann - alles ist der Wirtschaft recht, um farblich, geschmacklich und dümmlich passende Fantasien zu entwickeln. In der pompösen Lobby des Washingtoner Bahnhofs, der Union Station, hat das schwedische Möbelhaus Ikea das Oval Office, Obamas künftigen Arbeitsplatz, nachgebaut. Natürlich mit Warenmustern aus der eigenen Billig-Kollektion. "Du könntest hier sitzen", ist die Botschaft des Möbelherstellers, der natürlich auf die Bodenständigkeit des neuen Präsidenten verweist. Denn das ist das Schöne an Obama: Er ist ja wirklich der Volkspräsident, der smarte Underdog, den eine Graswurzelbewegung junger Leute, vorbei am großen Geld bis nach Washington D.C. getragen hat.

Den Washingtonern selbst sind indessen die schwindelerregenden Prognosen von bis zu vier Millionen Besuchern zu Kopf gestiegen. Tausende haben ihre Apartments und Zimmer zu Fantasiepreisen im Internet inseriert. In schlechten Zeiten ist das kein schlechter Nebenverdienst. Allerdings blieb der große Run auf die Privat-Betten bislang aus. Im Internet sind immer noch viele Zimmer zu haben.

Unterdessen hat das Gerede vom Verkehrshorror, den Sperrungen und den allgegenwärtigen Taschenkontrollen doch gewirkt. Die Krankenhäuser haben noch eins drauf gesetzt. Seit Tagen warnen sie, dass bei so vielen Menschen niemand nur einfach krank werden dürfe. Behandelt würden nur schwere Notfälle. Na ja, haben sich wohl tausende Besucher gedacht - und es sich vielleicht anders überlegt mit ihrem Ausflug nach Washington.

Nicht so James Taylor. Der afroamerikanische Krankenpfleger aus Pittsburgh will unbedingt nach D.C. reisen. Er hat sich bei Bekannten eine Unterkunft organisiert und kommt mit seinem Freund. "Ich muss dabei sein, das ist eine einmalige Sache, sowas erlebst du nur einmal im Leben. Ich bin 44 und war bis vor einem Jahr absolut davon überzeugt, dass ich nie in meinem Leben einen Schwarzen im Weißen Haus sehen werde."

Ob er Obama wirklich zu sehen bekommen wird, ist Taylor dabei fast egal. Denn jenseits der Politik gibt es Grund genug, in die von den US-Amerikanern ungeliebte Hauptstadt zu kommen. Alle Bars, Kneipen und Restaurants haben von Bürgermeister Adrian Fenty, einem Freund Obamas, grünes Licht für vier Tage Nonstop-Party bekommen. Seit Wochenbeginn rumpeln Lieferwagen über die löchrigen Washingtoner Straßen und laden tonnenweise Bier, Fritten und Hamburgerfleisch ab. Pedro Lopez, ein Kneipenwirt im Latino-Stadtviertel Mount Pleasant reibt sich die Hände. "Die Zeiten sind hart, wir brauchen jetzt mal richtig Party."

Doch wer feiern will, muss ausgehen können. Das Mega-Ereignis bringt Probleme mit sich, an die natürlich vorher keiner gedacht hat. So sind Babysitter eine der meistgefragten Dienstleister dieser Tage. Aussichtslos jetzt noch jemanden zu finden. Und wohin mit all den Obdachlosen, die ihr Leben sonst in Trauben auf den dampfspeienden U-Bahngittern und Heizungsschächten entlang der Pennsylvania Avenue fristen. Bitte ausziehen, heißt es unnachgiebig von den Poliziebehörden. Denn in der totalen Sicherheitszone, gut zwei Quadratkilometer um die Stelle herum, auf der Obama "...so wahr mir Gott helfe" schwören wird, muss alles evakuiert werden. Nein, sie könnten natürlich zuschauen, heißt es, aber die Taschen dürfen nicht mit rein.

"Die Amtseinweihungsrede ist unwichtig. Die Parade danach endlos. Die stillosen Bälle sind überfüllt und die Käsecracker dazu fade", schimpft Robin Suratt, eine schwarze Verlagslektorin aus Washington. Jedesmal sei es kalt, voll, teuer und kitschig." Aber natürlich wird sie wieder dabei sein, wenn eine Ära zu Ende geht, und eine neue beginnt. "Klar, man geht hin und schaut, hinterher trinkt man ein Bier, das war's. Mehr ist da nicht."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben