Kommentar Microsoft und Yahoo: Die Lösung heißt Open Source

Wer den Kraken Microsoft und Google entkommen will, setze auf Linux, Open Office und Firefox.

Wettbewerb ist immer gut. Die Befürworter der Bahn-Privatisierung werden das ebenso unterschreiben wie diejenigen, die sich jetzt darüber freuen, dass die Übernahme des Internetriesen Yahoo durch den Softwaregiganten Microsoft geplatzt ist. Klar: die Quasimonopolstellung, die Microsoft mit seinem Windows-Betriebssystem genießt und die Bill Gates das größte Privatvermögen aller Zeiten bescherte, ist ein Skandal. Allein schon wegen der ständigen Sicherheitslücken, auf die sich alle Hacker stürzen, eben weil fast alle Windows auf ihren Rechnern haben.

Aber Hand aufs Herz - ist es nicht auch ausgesprochen praktisch, dass man problemlos vom Rechner zu Hause aus zu dem auf dem Arbeitsplatz wechseln kann, ohne sich erst neu einarbeiten zu müssen? Ist es nicht herrlich einfach, mit Google das Internet zu durchsuchen, zu mailen und Fotos online zu stellen, ohne ständig neue Befehle erlernen zu müssen?

Wettbewerb ist eben nicht immer gut. Man denke an die privaten Feuerwehren in dem Film "Gangs of New York", die erst mal die Konkurrenz bekämpften, bevor sie sich ans Löschen machten. Oder an die Subway, ebenfalls in New York, die von zwei Privatunternehmen gebaut wurde. Linien überkreuzen sich ohne Umsteigemöglichkeit, denn man wollte ja keinen Kunden an die Konkurrenz verlieren. Und während im lukrativen Finanzdistrikt ein U-Bahnhof an den anderen stößt, werden ärmere Stadtteile gar nicht bedient. Wem nützt ein solcher Wettbewerb?

Infrastrukturaufgaben sollten einheitlich organisiert werden. Sie sollten dabei keinesfalls einem privaten Monopol überlassen werden, wie seinerzeit die Post, die die Fürsten von Thurn und Taxis steinreich machte - und heutzutage eben Microsoft. Bei einem solch wahrhaft globalen Projekt wie dem Internet ist aber auch eine nationalstaatliche Lösung nicht sinnvoll. Es gibt allerdings längst eine Alternative. Sie heißt Open Source: Software, die von einer globalen Gemeinschaft entwickelt wird und die jeder frei benutzen, kopieren und bearbeiten kann. Wer den Kraken Microsoft und Google entkommen will, setze auf Linux, Open Office und Firefox.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben