Kommentar Lufthansa-Streik

Nicht über den Wolken schweben

Es ist ein riskantes Spiel der Piloten-Vereinigung: Für den Streik auf den Langstrecken dürften die Kunden kein Verständnis aufbringen.

Ein Streikbutton der Pilotenvereinigung Cockpit. Bild: reuters

Zweifelsohne ist der Beruf des Piloten ein besonders anstrengender: Fernab der Heimat tun die Flieger Dienst; wechselnde Schichten und Zeitzonen machen ihnen zu schaffen; und immer mehr Flugverkehr zwingt zu höchster Konzentration, von knallharten Zeit- und Verbrauchsvorgaben ganz zu schweigen. Daher verdienen Piloten, insbesondere bei der Lufthansa, auch ausgesprochen gut; sie genießen zudem betriebsinterne Frühverrentungsprivilegien, von denen andere Beschäftigte nur träumen können. Es ist verständlich, dass die Piloten ihre Standards verteidigen wollen – aber sie sollten den Bogen nicht überspannen. Genau diese Gefahr droht.

Denn die Piloten weiten nun ihre Streiks auf Langstrecken aus, die für das Unternehmen besonders wichtig sind. Nachvollziehbar ist das aus Sicht der Arbeitskampfleitung, weil damit der ökonomische Druck auf die Lufthansa erhöht wird – aber die Akzeptanz des Streiks leidet darunter. Wessen lange geplanter Flug in die USA oder nach China ausfällt, dürfte wenig Verständnis für die Piloten aufbringen. Im Unterschied zu gestrichenen Inlandsflügen, wenn Passagiere auf die Bahn ausweichen können, gibt es auf der Langstrecke keine Alternative.

Für die Piloten ist das ein riskantes Spiel. Denn ohne die Akzeptanz der Kundschaft können sie auf Dauer auch nicht leben. Vielleicht verzichten ja Geschäfts- oder Privatreisende, die jetzt stranden, künftig auf einen der nächsten Überseeflüge. Das wäre zwar gut für das Klima, aber schlecht für das Geschäft der Lufthansa.

Dem droht im Übrigen auch von anderer Seite Ungemach: Sollten die EU-Russland-Sanktionen weiter verschärft werden, könnte der Kreml ein Überflugverbot über den größten Staat der Erde aussprechen. Das lukrative Chinageschäft der Lufthansa würde dann zusammenbrechen. Damit hätte sich jeder Streik erledigt.

Einmal zahlen
.

Geboren 1969 in Ost-Berlin. Studium an der FU Berlin. Bei der taz seit 1999, zunächst im Berliner Lokalteil. Schwerpunkte sind Verkehrs- und Unternehmenspolitik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de