Kommentar Hauptstadt-Wahlkampf: Blaues Auge für Renate

Im Streit um Grün-Schwarz zerlegt sich die Partei derzeit selbst. Aber genau das könnte ihre Spitzenkandidatin Renate Künast vor dem Totalabsturz retten.

Der Traum der Grünen in Berlin war: Ihre Spitzenkandidatin Renate Künast macht das Rennen; auf der Erfolgswelle ihrer Partei surft sie als Siegerin ins Rote Rathaus der Stadt. Dort sucht sie sich dann den passenden Koalitionspartner aus – CDU oder SPD, je nachdem, zu was es reicht. Doch dieser Traum ist in den vergangenen Wochen zerronnen.

Erst fielen die Grünen in den Umfragen weit hinter die SPD zurück: teils aus eigenem Unvermögen, teils, weil ihr Konkurrent Klaus Wowereit seinen Amtsbonus geschickt ausspielte. Es scheint, dass er wohl Bürgermeister bleibt - und es für die Grünen bestenfalls zum Juniorpartner reicht.

Selbst das ist aber nicht sicher: Bundesweit liegen die Grünen in Umfragen derzeit bei 22 Prozent. Ausgerechnet in ihrer Hochburg Berlin aber könnten sie nun deutlich unter diesen Wert sacken. Renate Künast droht ein Desaster. Und nun kündigen einige linke Abgeordnete ihr auch noch mehr oder weniger offen die Gefolgschaft auf, weil sie partout keine Koalition mit der CDU wollen. Zerlegt sich die Partei drei Wochen vor der Wahl selbst? Ja. Aber genau das könnte sie vor dem Totalabsturz retten.

Die Aussicht auf eine grün-schwarze Koalition irritiert einen großen Teil der grünen Stammwähler - und Renate Künast konnte diese Option auch nicht recht plausibel machen. Zwar kann die Parteiführung nicht auf die Option mit der CDU verzichten. Andernfalls würde sie sich gänzlich der SPD ausliefern - und ihre Spitzenkandidatin Renate Künast demontieren.

Dennoch kann Künast den Parteilinken sogar dankbar sein. Deren Drohung, ein grün-schwarzes Bündnis zu sabotieren, könnte die Stammklientel beruhigen. Damit bleibt die Chance, dass Künast wenigstens mit einem blauen Auge davonkommt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Leiter des Regie-Ressorts, das die zentrale Planung der taz-Themen für Online und Print koordiniert. Themenchef und gelegentlich Seite-1-Redakteur. Seit 1995 bei der taz, 1998 bis 2005 CVD, 2005 bis 2011 Leiter der Berlin-Redaktion. 2012 bis 2019 zusammen mit Klaus Hillenbrand Leiter der taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der gedruckten taz produziert. Mehr unter gereonasmuth.de.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben