Kommentar Fifa: Schlimm, schlimm, schlimm

Die Fifa ist doch egal. Wir erinnern uns lieber an schöne Endrunden. Und weil das so ist, wird sich so schnell nichts ändern bei der Fifa. Sepp Blatter wird es freuen.

Die vergangene Woche hat einmal mehr bestätigt, dass wirklich stimmt, was wir eigentlich immer schon über den Internationalen Fußballverband gewusst haben. Eine korrupte Bande ist das, die sich den Fußball zum Untertan gemacht hat.

Darüber regen wir uns regelmäßig auf. Bestechungsgelder in Millionenhöhe, gekaufte Stimmen, Knebelverträge für alle, die ein Produkt verkaufen wollen, das auch nur ansatzweise mit der Fifa in Verbindung gebracht werden könnte - muss das nicht endlich einmal aufhören? Kann sich die Fifa nicht wandeln?

Eine demokratische, transparente Fifa: Das wärs doch! Wünschen können wir uns das. Aber ist es uns nicht eigentlich völlig wurscht, wie der Fußball regiert wird?

Was haben wir uns aufgeregt über die Kosten, die eine WM für ein Land wie Südafrika verursacht hat! Was haben wir uns echauffiert über den staatlich finanzierten Bau von Superstadien, für die es nach dem Turnier keine Verwendung mehr gibt!

Und wie ungerecht fanden wir, dass die kleinen Händler, die im Stadionumfeld nur ein bisschen mitverdienen wollten, an den Lizenzgebühren, die die Fifa von ihnen verlangt, schier eingegangen sind! Und organisiert wurde das alles von diesen korrupten, alten Fifa-Männern. Schlimm, schlimm, schlimm.

Aber bestimmt das unsere Erinnerung an die WM im vergangenen Jahr? Denken wir nicht vielmehr an Joachim Löws junge Gute-Laune-Gruppe? An den überlegenen Weltmeister Spanien und den in diesem Fall so hässlichen Finalgegner Niederlande? Der blaue Pullover Joachim Löws, an den können wir uns ebenso erinnern wie an die Weissagungen eines Tintenfisches. Jogi, Xavi und Oktopus Paul - das war die WM 2010.

Und die Fifa? Die ist uns doch scheißegal. Weil das so ist, wird sich so schnell nichts ändern bei der Fifa. Sepp Blatter wird es freuen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

1968 geboren und dann lange Münchner. Studiert hat er Slawistik und wäre um ein Haar Lehrer geworden. Zehn Jahre lang war er Kabarettist (mit Helmut Schleich und Christian Springer). Dann ist er Sportreporter geworden. Von April 2014 bis September 2015 war er Chefredakteur der taz. Jetzt treibt er wieder Sport.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben