Kommentar Bolivien: Weiße Oberschicht nun ohne Maske

Vorsicht, Autorität und entschlossene Rhetorik: Boliviens Präsident Morales agiert in der aktuellen Krise geschickt.

Evo Morales ist noch lange nicht am Ende. Der Indígena im bolivianischen Regierungspalast hat die bisher heftigste Attacke der Rechten auf seine "demokratische und kulturelle Revolution" geschickt gemeistert. Mit einer Mischung aus Vorsicht, Autorität und entschlossener Rhetorik für die eigene Basis hat der Staatschef die Möchtegern-Putschisten aus dem Tiefland in die Klemme manövriert.

Auf die Verwüstungen, Sabotageakte und physischen Aggressionen der "Autonomisten" reagierte er verhalten. Daraufhin wollte die Rechte ausgerechnet am symbolträchtigen 11. September den Bürgerkrieg provozieren: In der abgelegenen Amazonasprovinz Pando organisierte Gouverneur Leopoldo Fernández, ein langjähriger Verbündeter von Exdiktator Hugo Banzer, offenbar ein Blutbad an Dutzenden Kleinbauern.

Die Zentralregierung in La Paz reagierte mit der begrenzten Verhängung des Ausnahmezustands und nahm zugleich Gespräche mit dem konservativen Gouverneur Mario Cossío aus Tarija auf. Gleichzeitig hält Morales seine Anhänger, von denen manche am liebsten zum Sturm auf Santa Cruz blasen würden, mit klaren Worten bei der Stange - und in Zaum. Auch außenpolitisch agiert er klug: Durch die Ausweisung des US-Botschafters wies er auf die Agenda Washingtons in der Region hin, auf dem Gipfeltreffen in Santiago holte er sich die Rückendeckung seiner südamerikanischen KollegInnen.

Ganz im Gegensatz zu vielen seiner Kontrahenten hält sich Morales an Recht und Gesetz. Für sein durchaus gemäßigtes Reformprogramm zugunsten der ausgebeuteten Bevölkerungsmehrheit bekam er am 10. August erneut ein eindrucksvolles Mandat: Bei einer Wahlbeteiligung von 83 Prozent kam er auf 67,4 Prozent der Stimmen. Und im Gegensatz zu manchen seiner Kollegen bemüht er sich, seine Versprechen auch gegen die Interessen der alten und neuen Oligarchien umzusetzen, etwa durch eine Agrarreform. Die weiße Oberschicht aus dem Tiefland hingegen spricht nur für sich selbst. In der letzten Woche hat sie ihre demokratische Maske fallenlassen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben