Kolumne Wutbürger: Der Pawlowsche Kuss

Knutschende Pärchen auf Konzerten von Indie-Bands: ganz schlimm! Schlimmer sind nur die, die feixend danebenstehen.

Ist halt so ein Reflex. Bild: ap

Das Experiment des russischen Psychologen Iwan Petrowitsch Pawlow brachte zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine bemerkenswerte Tatsache zum Vorschein: Richtig konditioniert läuft dem Pudel schon der Speichel im Mund zusammen, wenn er nur ahnt, dass gleich Futter in seinem Napf landet. Dafür reichen schon die Schritte des Herrchens aus, das den Raum betritt.

Leider war der gute Iwan nicht lang genug am Leben, um seine Entdeckung zu vervollständigen. Ihm zu Ehren möchte ich dies heute nachholen und den Pawlowschen Kuss in den wissenschaftlichen Diskurs einführen.

Zuverlässig zu beobachten ist dieses Phänomen auf Konzerten von Indie-Bands. Richtig konditioniert, läuft dem Besucher schon der Speichel im Mund zusammen, wenn er nur ahnt, dass gleich ein Kuss auf seinen Lippen landet. Dafür reichen schon die ersten Takte einer Ballade aus, in denen der Gitarrist verträumt an seinen Saiten zupft.

Unweigerlich wenden sich dann die Poppudel einander zu. Gucken sich tief in die Augen. Und schließen sie gerade rechtzeitig zum Refrain, um ihre Speichelflüsse im Meer der ewigen Liebe zu vereinigen.

Der Soziologe Hartmut Rosa hat meistens überhaupt keine Zeit - er hetzt von Vortrag zu Seminar, muss Interviews geben. Sein Thema? Entschleunigung. Wie viel Tempo das Leben verträgt, fragt er sich in der taz.am wochenende vom 11./12. Januar 2014 . Außerdem: Ein österreichischer Reproduktionsmediziner behandelt seine Patientinnen mit umstrittenen Methoden – da, wo sie erlaubt sind. Und: Warum stehen die Zeiger in der Uhrenwerbung eigentlich immer auf zehn nach zehn? Am Kiosk, eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo.

So, als wären sie sicher, dass der Song, der da gerade gespielt wird und, ouhou, von Bergen handelt, die zusammen erklommen gehören, oder von der Überzeugung, dass man ja doch nicht den richtigen Partner findet, bis er plötzlich, kazzong, vor einem steht, oder vom, tataa, Versprechen, für immer zusammenzubleiben, dass dieser eine Song nur für sie bestimmt ist. Und so küssen sie sich dann auch.

Auf eine unschuldig-kitschige Weise, gegen die sogar La Boum aus den achtziger Jahren als Erotik-Thriller durchgeht. Noch schlimmer sind in solchen Momenten nur die Typen, die danebenstehen und sich darüber lustig machen. Das bin in der Regel ich. Um mich zum Schweigen zu bringen, hilft nur, mich zu küssen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Journalist, Buchautor, Moderator. Ärgert sich gern über Dinge, über die er sich gern lustig macht. Arbeitet außerdem als Dozent, weil man sich ja nicht immer nur ärgern kann, sondern auch den Jüngeren erklären muss, warum Journalismus immer noch der schönste Beruf von allen ist.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben