Kolumne Wortklauberei: EU-Bürger haben Stuhlgang

Diskriminierungsexzesse im Kinderzimmer: "Der Franzos ...", nein: Wehret den Anfängen!

Mein Baby hat eine neue Haube auf, mit der sie aussieht wie ein Franzos. So eine Art Baskenmütze halt. "Der Franzos scheißt in die Hos!", blöke ich mit einem albernen Grinsen, wie man halt albern blökt und grinst, wenn man sich zu seinem lachenden Baby hinbeugt, vor allem, wenns grad so eine lustige neue Haube aufhat - und zucke sogleich zusammen.

Entschuldigung, ich meine nur: Weil das Baby eben grad aussieht wie ein Franzos und weils vorhin grad in die Windel ge…macht hat. Was das heißen soll, "es sieht aus wie ein Franzos"? Wie sieht denn ein Franzos aus, bitte schön? Da gehts doch schon los, da werden nationale Stereotype und Ressentiments aufgemacht.

Und überhaupt, "Franzos": das ist doch Landser-Jargon! Nein, Entschuldigung, ich mein halt, weil das Baby grad so … ausgesehen hat, wie man sich vielleicht ganz stumpf einen Fran…, wenn man sich vorstellt: in einem Bilderbuch. In einem Bilderbuch von Ali Mitgutsch tät ein Franzos, Verzeihung: ein Franzose …

Herrgott: In einem Bilderbuch von Ali Mitgutsch tät ein französischer Staatsbürger unter Umständen so dargestellt werden. Mit so einer baskenähnlichen Haube auf. Klar, und einem Weißbrot unterm Arm, oh bitte, nur zu!, ob ich dem Baby jetzt auch noch ein Weißbrot unter den Arm klemmen will, damit ich noch mehr chauvinistische Sprüche reißen kann? Neiiin!

Es ist doch nur, dass ich eben jetzt grad spontan diese Assoziation hatte mit "Franzos", wegen dieser saublöden Haube, dann tu ich sie ihr halt runter, sieht eh bescheuert aus. Ach so: Sie sieht mit der Haube also aus wie ein Franzos, und das ist jetzt auf einmal bescheuert? Also, man könnte schon meinen, dass ich was gegen Franzosen hab, und das muss schon nicht sein, dass ich dem Baby solche Sachen in den Kopf spucke, genauso wenig wie diese derbe Sprache: "scheißt in die Hos".

Und grad so, als wenn das eine Eigenart der Franzosen wär. Nein, Entschuldigung: Natürlich scheißt - oder sagen wir, um etwas Zündstoff rauszunehmen, jetzt mal: macht. Natürlich machen Menschen aller Nationalitäten so viel oder so wenig in ihre Hosen wie die Franzosen. Alle und jeder. Egalité, völlig klar. Es ist halt nur so, dass das Baby ausgeschaut … gut: gewirkt hat, auf mich, in diesem Moment, wie ein französischer Staatsbürger, wegen der Haube. Wobei unbenommen ist, dass selbstverständlich auch Nicht-Franzosen solche Hauben tragen können und dürfen.

Meine erste Assoziation war Franzose, das sind so Klischees, die meine Bilderbuchgeneration eben noch mit sich herumschleppt, und weil sich "Franzose" auf "Hose" reimt, wofür man der Hose nun nicht auch noch einen Vorwurf machen kann, hab ich halt … Warum eigentlich meine erste Assoziation beim Anblick eines Franzosen bzw. eines vermeintlichen Franzosen bzw. eines Franzosenklischees Stuhlgang ist?

Ach, wisst Ihr was, steigts mir doch alle auf den Hut hinauf! Das ist doch kein Thema für eine Adventskolumne, zefix! Da kanns einem doch wirklich vergehen. Was schreib ich stattdessen? Ach, ist eh schon aus? Ja, umso besser. Ist doch wahr. Frohes Fest.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben