Kolumne Wortklauberei: 9.21 Uhr – heute schon gefeiert?

Der E-Mail-Newsletter von Hurtigruten stellt seltsame Fragen. Gegenfrage: Habt ihr „tierisch“ den kompletten Vollvogel?

„Tierisch“: Hase im Deutschen Hasenmuseum. Bild: dpa

„Heute schon gefeiert?“, fragt, so scheint es, allen Ernstes der E-Mail-Newsletter von Hurtigruten am Mittwochmorgen um 9.21 Uhr. Ja, aber sicherlich hab ich heute schon ausgiebig gefeiert. Wir sind schon am Boden herumgekugelt vor Lachen, es gab Ringelpiez mit Anfassen und Bowle mit Ananas und dazu einen Bommerlunder, weil: Was soll der Geiz?, und am Ende eine Scharade, bevor wir kraftlos in die Kissen sanken.

Gegenfrage: Habt ihr den kompletten Vollvogel? Erstens mal, Hurtigruten: Danke für die Infomail. Aber wenn ich mir bei nordischem Sauwetter den Arsch abfrieren will, dann kann ich das auch sehr preisgünstig und, ohne mich größerem Reisestress auszusetzen, an einem ganz normalen bayerischen Frühlingstag tun.

Von Postbooten, ganz zu schweigen vom Postboten, hab ich auch heute schon wieder den Kanal respektive den Flur voll – seit in aller Früh schon wieder so ein Kurier des Zaren acht Kubikmeter Päckchen für die Nachbarn bei uns hinterlegt hat. Und außerdem fragt man Leute, die man gar nicht kennt – gut, außer man ist anstandsamputierter Talkmoderator im deutschen Fernsehen – keine bescheuerten Sachen einfach so aus dem Stegreif.

Denn es könnte zum Beispiel sein, dass die Leute momentan gar nicht so viel zum Feiern kommen oder gar nicht so viel zu feiern haben. Und dass sie deswegen zur Steigerung ihres Wohlbefindens vielleicht nicht schon zwingend in aller Herrgottsfrüh mit der Wahrnehmung konfrontiert werden müssen, dass sie, wenn es nach dem Lebensgefühl von irgendwelchen hedonistischen norwegischen Postboot-Heinis ginge, heute schon „tierisch“ einen abgefeiert haben könnten, wenn sie nicht solche Depri-Trantüten mit Zeitmanagementproblemen wären.

Da rückt diese Frage „Heute schon gefeiert?“ ganz schnell auf in eine Preisklasse mit der allseits beliebten Aufforderung „Lach doch mal!“ und natürlich dem unsterblichen Morgengruß von Terence Hill als Nobody: „Siehst gut aus, Locke. Heute schon gekotzt?

„Tierisch“ geht einfach nicht mehr

Eins noch zu „tierisch“. Das Wort „tierisch“, adverbial benutzt, das geht einfach nicht mehr. Das ist weder zeitgemäß noch auch nur mit einem Hauch von Originalität behaftet, wenn heute irgendwo einem Typen vom einem, keine Ahnung, Langnasenmakaken das Leben gerettet wird, und dann steht in der Zeitung, dass der Typ „tierisch Glück gehabt“ hat. Oder wenn’s im Prospekt heißt, dass es im Zoo „tierisch viel zu sehen“ gibt.

Ich bitte alle Verantwortlichen, von der weiteren Verwendung dieses Adverbs abzusehen. Aber was helfen meine Aufrufe – der Reporter Steffen Simon sagt ja auch immer noch unbeirrt „erster Durchgang“ zu einer ersten Halbzeit eines Fußballspiels, was klarerweise eine Narretei ist.

Jetzt seh ich grad, da steht ganz unten in der Hurtigrutenmail: „Falls Ihnen dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier“. Da schau her. Vielleicht wurde der Newsletter nur nicht korrekt angezeigt, und da sollte eigentlich stehen: „Heute schon wieder mit dem linken Fuß zuerst aufgestanden?“ Dann Entschuldigung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de