Kolumne Warum so ernst?: Komm' mal klar

Alle sprechen über Facebook – obwohl sie keine Ahnung haben. Da fragt man besser mal den klügsten Mensch im Facebook.

Handy mit Facebookapp

Wer ist der klügste Mensch im Facebook? Ich natürlich Foto: dpa

Stimmengewirr im Hintergrund, aus dem man heraushört, dass jemand über Facebook spricht.

Aboud: Thomas, die Leute da neben uns sprechen über Facebook. Die wissen nicht, dass ich der klügste Mensch im Facebook bin.

Thomas: In so einem Fall sagen wir Deutschen: „Komm' mal klar.“ Nur weil du meinst, du seist der klügste Mensch im Facebook, müssen das längst nicht alle wissen.

Aboud: Ich sag ihnen mal kurz Bescheid.

Thomas: Bleib hier. Die verstehen das nicht!

Aboud: Werden wir sehen.

Thomas: Aboud, bitte. Die verstehen dich doch nicht.

Aboud: Du verstehst es doch auch immer.

Thomas: Ich bin nicht sicher, ob ich dich wirklich verstehen kann.

Aboud: Nur eine kurze Message.

Thomas: Aboud, das kannst du nicht machen! Wir sind im Restaurant und nicht auf deiner Facebookseite. Bleib bitte sitzen. Oder lass in jedem Fall dein Sandwich hier!

Aboud: Moment . . .

Thomas: Aboud . . . peinlich!

***

Aboud: Facebook – ja?? Ich bin der klügste Mensch im Facebook.

Leute: Ach ja? Toll! Wer hat das bestimmt?

Aboud: Ich. Ich bin der klügste Mensch im Facebook, ask Google. Believe me . . .!

Leute: Okay. Okay. Toll. Tschüss. Bye Bye.

***

Aboud: Thomas, warum glauben die mir nicht?

Thomas: Die nehmen dich nicht ernst.

Aboud: Ich weiß, Thomas, ich bin nicht blond. Habe keine Krawatte, keine teuren Schuhe. Und der klügste Mensch im Facebook isst kein Falafel.

Thomas: Warum sprichst du eigentlich immer so gut deutsch, wenn du dich ärgerst?

Aboud: Weil niemand versteht, dass ich der klügste Mensch im Facebook bin!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Aboud Saeed wurde 1983 geboren und lebte bis November 2013 in der Kleinstadt Manbidsch in der Provinz von Aleppo im Norden Syriens. Er ist gelernter Schmied und Schweißer. 2009 eröffnete Saeed ein Facebook-Konto und hinterlässt dort täglich Einträge. Der klügste Mensch im Facebook, eine Auswahl aus seinen Statusmeldungen, ist sein erstes Buch. Er lebt seit November 2013 in Berlin mit politischem Asyl. 2015 erschien seine zweite Publikation Lebensgroßer Newsticker über sein Aufwachsen in Syrien, einem Land, das es so nicht mehr gibt.  

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de