Kolumne Liebeserklärung

Jennifer Rostock for Landtag

Komischer Name, schlechte Musik, aber krasse Attitüde. Kann man am Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern nicht einfach die Band wählen?

Sängerin Jennifer Weist auf großer Open-Air-Bühne vor viel Publikum

Wer eine wichtige Botschaft hat, muss die Massen erreichen Foto: imago/Becker&Bredel

Eine gute und eine schlechte Nachricht. Erst die schlechte: Die Band Jennifer Rostock, dieser Hybrid aus Guano Apes und Mia, also irgendwie laut, mit Gefühl, aber auch frech, gehört zum Besten, was Vorpommern der deutschsprachigen Musik beschert hat. Und jetzt die gute: Mal abgesehen von diesem bedauerlichen Fakt, präsentiert die Gruppe eine durchaus glaubhafte Abneigung gegen rechtspopulistische und -radikale Tendenzen bei KollegInnen und ihrem Publikum.

Schon 2013 wollten Chantal Pasewalk keine T-Shirts von den Bösen Onkelz und Frei.Wild auf ihren Konzerten sehen – die beiden Bands böten eine „große Identifikationsfläche für nationalistisches Gedankengut“. Prompt schwappte etwas unappetitlich Braunes über den Musikern zusammen. Wer solche Fans hat, braucht keine Feinde, könnte man meinen, übersieht dabei aber das Bemerkenswerte an Melanie Zinnowitz: zielgruppengenaue Ansprache. Wer solche Fans hat, hat Verantwortung – und die nehmen Mandy Wolgast wahr.

Dass Cindy Anklam nun einen Anti-AfD-Song ins Netz gestellt haben, hat deshalb auch deutlich mehr Gewicht, als wenn Konstantin Wecker zum 748. Male „Nein“ schnarrt. Wenn Jessica Stralsund nun reimen „Aber nur die dümmsten Kälber / wählen ihren Metzger selber“, dann hört die so angesprochene Lebendwurst vor der Wahlkabine das auch und kann drüber nachdenken, was die Lieblingscombo da sagt. Und die sagt so einiges.

Keine Ahnung, ob Sigmar Gabriel singen kann, aber falls er bei der nächsten Begegnung mit dem sogenannten Pack grad keinen Finger frei haben sollte, könnte er einfach den Track von Nicole Greifswald covern. So würde er in gut zwei Minuten mit klaren Argumenten, in verständlicher und volksnaher Sprache den politischen Gegner entzaubern, ohne dabei arrogant oder elitär rüberzukommen. Über 12 Millionen Videoklicks in weniger als vier Tagen weisen den Weg. Für diese Vorlage muss man jetzt natürlich nicht unbedingt Fan von Vanessa Demmin werden, aber lieben, doch, lieben sollte man sie unbedingt.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1976, tätig für die tageszeitung seit 2006, Redakteur und CvD bei taz.de 2012-19, seitdem Redakteur für digitale Gesellschaft und Zeug. Errungenschaften: 2. Platz im Sackhüpfen (bis 8 Jahre) des Ferienlagers Großräschen (1983), Wiedervereinigung (1990), Literaturstipendium des Landes Sachsen-Anhalt (2004), Triglav (2011/15). Public key: https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=vindex&search=0xC1FF0214F07A5DF4

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben