Kolumne Ich meld' mich: Die Zeit, dein Feind

Müdes Erstaunen sowie Überdruss am Reisen und am menschlichen Dasein: Der Jetlag nach 22 Stunden Flug hat es in sich.

Nervende Zeitverschiebung. Bild: imago/eyevido

Die Farben dumpf, die Augen stumpf, und in den Ohren scheinen Wattepfropfen zu sitzen. Ein grauer Schleier liegt über den Eukalyptusbäumen, und die Minuten ziehen sich wie durchgewalkter Bubblegum: Der Jetlag hat dich wieder – neben Flugzeugpasta und suizidalen Busfahrern eine der unvermeidlichen Kümmernisse von Fernreisen.

Es ist 18 Uhr im unwirklichen Perth, Westaustralien, und 11 Uhr mittags in der europäischen Wirklichkeit. Bis vor 22 Stunden hast du ihr noch angehört, und innere und äußere Uhr gingen synchron. Die letzte Nacht war sehr kurz, und du könntest jetzt ins Bett fallen wie ein Fels. Doch je später, desto besser, desto eher findest du dich in den neuen Lebensrhythmus ein.

Eine neue Stadt – welch eine Verschwendung an Gerüchen, Bildern und Tönen für den Jetlag-Geplagten! Wo die Neugier auflodern müsste, herrscht müdes Erstaunen: Die am schnellsten wachsende Stadt des Kontinents? Ach ja? Frische Austern, ein wunderbares Steak? Na und? Eine mondän glitzernde Skyline über dem schwarzen Swan River? Aha.

Trübe irrst du durch nichts sagende Kulissen. Wo das Hirn sonst zuverlässig schaltet, sitzt heute eine schwammige Vertretung. Eine Grundtrauer hat dich erfasst: Überdruss an Perth, am Reisen, am menschlichen Dasein. All die fröhlichen After-work-Trinker in den übervollen Bars – stehen sie nicht herum wie menschliches Mobiliar in einem Nachtstück von Edward Hopper?

Die kommende Nacht grinst hässlich herüber: Wann wirst du aufwachen? Um drei – und das Gehirn martert sich, versucht Trick um Trick, um wegzudämmern, und weiß doch genau: Nichts geht mehr. Hellwach. Keine Gnade. Spätestens am frühen Nachmittag werden deine Lider zu flattern beginnen wie die Lamellen der eingeschalteten Klimaanlage jetzt.

Vielleicht aber hast du ja diesmal Glück: Du schlägst die Augen auf. Hinter der braunen Gardine zeichnet sich schon etwas Helleres ab als ganz frühe Morgendämmerung, leise braust der Lärm des Verkehrs: Ist es etwa schon 6? Fantastisch, Perth! Australien, wir kommen!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de