Kolumne Habseligkeiten: Es darf wieder getragen werden

Der Ghettoblaster: Was einst als Schrott galt, ist heute wieder modern.

Guck mal, das trägt man jetzt wieder", sagte ich zu meinem Mann, als wir am Samstagabend in Berlin-Kreuzberg unterwegs waren. An uns vorbei zog gerade leicht wippenden Schrittes ein junger Mann. Vor drei Jahren noch hätte er sich und uns den Abend wahrscheinlich damit versüßt, dass er die MP3-Player-Funktion seines Handys voll aufgedreht hätte, so dass wir mitbekommen, was er hört. Oder er hätte seinem iPod gelauscht. Oder aber das Autoradio mit Subwoofer laufen lassen, so dass es drei Wagen weiter noch wummert.

Jetzt aber, im Jahr 2010, war er mit einem laut schallenden Radiorekorder auf der Schulter unterwegs, der in etwas so aussah wie der auf dem Plattencover von Lena Meyer-Landrut. "Das könnten wir auch," antwortete mein Mann und hatte Recht.

Wir nämlich, ich weiß, dass Sie nun neidisch sein werden, haben ebenfalls so ein Gerät nur größer und dunkler: den UHER Power Port 700. Ein imposanter Ghettoblaster, der vor fünf Jahren noch als kompletter Schrott galt, jetzt aber das Label Vintage verpasst bekommen hat. Früher also nannte man so etwas Ghettoblaster, heute, so musste ich dieser Zeitung entnehmen, "Boombox".

Und ja, junge Männer, die ihre Mitgliedschaft im Fitness-Studio nutzen, besitzen genug antrainierte Muskelkraft, um veraltete Unterhaltungselektronik durch die Gegend zu tragen. Nicht von ihrem Zuhause, das wahrscheinlich mit Run DMC und LL -Cool-Jay-Postern vollhängt, bis zum Recyclinghof, sondern zu diesen mir noch immer verborgenen Orten, an denen man seine Musik ungestört abspielen kann. Dort tanzen sie dann sicher irgendeine moderne Form von Breakdance mit anderen jungen Leuten.

Dass die Boombox bald reif ist für ihren zweiten Frühling, hatte ich mir schon gedacht. Lange Jahre nämlich lachten die Menschen, wenn sie zu uns in die Küche traten und den UHER Power Port auf dem Regal über dem Herd stehen sahen. Als Studentin fragten mich meine Freunde mitleidig, ob ich mir nicht wirklich endlich mal eine neue Anlage kaufen wollte. "Nein", antwortete ich stets. Erstens mache ich mir nicht viel aus Musik und Klangqualität, solange ich das Lied erkennen und mitsingen kann, reicht es mir. Zweitens konnte ich an meine Boombox prima erst an einen Discman anschließen und später einen Laptop. Außerdem war der Power Port das einzige Erbstück meiner Oma, so etwas entsorgt man doch nicht. Letztlich aber wandelte sich der Ton von verächtlich zu bewundernd.

"Irre", sagte unser Freund Robin, der während der gesamten 90er niemals seine Baseball-Mütze absetzte, als er ehrfürchtig an unseren Reglern spielte. "Da sind ja noch richtige Kassetten drin." Ich verschweige in solchen Momenten gerne, dass das Kassettendeck von kleinen Kindern zerstört wurde und wir sowieso nur Inforadio hören. Stattdessen sagte ich: "Klar, sind noch von früher."

Zwei Ecken weiter sahen wir übrigens den jungen Mann wieder. Er hatte sein Radio ausgestellt und telefonierte. Der Mensch an der anderen Leitung solle Bier mitbringen, er selbst habe die Batterien dabei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben