Kolumne Generation Camper

Nie mehr Nacht!

Es wurde Licht und irgendwann kam die Lichtverschmutzung. Naturschätze, Kulturschätze und der schmale Grad der Utopie.

Das Ende der Polarnacht. Bild: imago/MzPhoto

Ein Utopist ist, der sich nichts Schlimmes dabei denkt, dass in einer besseren Zukunft "vier Monde die irdische Nacht erleuchteten, dass das Eis sich von den Polen zurückziehe, dass das Meerwasser nicht mehr salzig schmecke und die Raubtiere in den Dienst des Menschen träten". Genau genommen handelt es sich hier um einen "Frühsozialisten": Charles Fourier (1772-1837). Er träumte von Utopia.

Heute haben wir die Bescherung: Die Erde ist erleuchtet. "Lichtverschmutzung" ist der Fachausdruck dafür. Man bekommt nachts kaum noch den Himmel zu sehen. Auch die Pole schmelzen. Leider schmeckt das Meerwasser bei Weitem nicht "limonadig", wie sich der Utopist erhoffte. Stattdessen droht der Klimakollaps.

Zu Fouriers Zeit, um 1800 herum, steckte die Industrie noch in den Anfängen. Die Elektrifizierung kam erst 100 Jahre später. Es gab eine Milliarde Menschen. Heute sind es über sieben Milliarden. Und alle wollen Licht und frisches Wasser und, und …

Warum ich so trübe grübele? In meiner Post geht es utopisch zu. Da befindet sich ein Katalonien-Reisetipp zum Sternbeobachtungszentrum im Montsec-Gebirge (südliche Pyrenäen). Stolz verweist der spanische Pressedienst auf das Gütesiegel "Starlight Tourism Destination" der Unesco, weil der Himmel über dem Gebirgszug zu den klarsten in ganz Spanien gehöre. Und ich stutze und frage mich: "noch" klar oder "schon wieder"? Aber einerlei. Wo Unesco draufsteht, stecken die Utopien von heute drin, nämlich das Gute zu retten und zu schützen, was vielleicht noch zu retten und zu schützen ist. Aus der Vergangenheit, aus Fouriers Zeiten. Und alles für die Zukunft. Und natürlich für Touristen, die die Muße und das Geld dafür aufbringen.

Naturschätze, Kulturschätze. Und jetzt auch die klare Sicht zum Firmament. Der Blick zu den Sternen. Die Nacht. Wie es unter den Sternguckern auf der Serra del Montsec wohl zugeht? Candlelight statt Elektrizität? Nachtsichtgeräte statt Taschenlampen? Oder leuchten Mond und Sterne so hell, dass sie blenden? Man müsste mal hinreisen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de