Kolumne Geht’s noch?

Nie wieder Rock ’n’ Roll

Barack Obama kommt zum Kirchentag. Ja, genau der Obama. Dieser Präsident, der mal richtig cool war. Damit ist es nun vorbei.

Zeichnung von Tom: Mann schlägt sich gegen die Stirn

Foto: TOM

Der Evangelische Kirchentag in Berlin, weltweit größter Aufmarsch in Birkenstock-­Latschen sowie Umschlagplatz von ökologischer froher und Friedensbotschaft, ist die uncoolste Nummer, die man sich vorstellen kann. Im Vergleich sind Pfadfinderlager oder Parteitage der Jungliberalen Messen des Rock ’n’ Roll. Nichtsdestotrotz hat Barack ­Obama sein Erscheinen bei dem Protestantentreffen zugesagt.

Obama: War das nicht dieser gut aussehende, witzige, vor allem aber ziemlich coole US-Präsident? Vorbei. Viele Frauen werden weinen. Männer, die ja oft große Schwierigkeiten mit Konkurrenzkonstellationen haben, werden sich hingegen freuen. Der Typ wird nach seiner Teilnahme an der Rotbäckchenparade endgültig verbrannt sein: als Intellektueller, als Hoffnungsträger, als Sexsymbol. Keine andere der typischen Beschäftigungen für gelangweilte Rentner wäre seinem guten Ruf auch nur annähernd so abträglich: mit dem Auto im „versehentlich eingelegten“ Rückwärtsgang die eigene Frau totfahren, im Keller mit der elektrischen Eisenbahn spielen, mit den leer getrunkenen Bierdosen von der Parkbank aus nach Eichhörnchen werfen. Könnte er alles machen. Bloß nicht Kirchentag.

Noch so ein Loser

Und als wäre das nicht demütigend genug für den einst so stolzen Mann, fährt er nach dieser öffentlichen Selbstdemontage auch noch weiter nach Baden-Baden, um den Deutschen Medienpreis entgegenzunehmen. Vor ihm haben den schon Bono, Boris Jelzin und Joachim Löw erhalten; es ist also ein Preis für Leute, die man noch irgendwie ehren muss oder will, man weiß nur nicht recht, wie, womit und wofür.

Zwar scheißt der Teufel weiter auf den größten Haufen, doch in diesem Fall ist der Stuhl schon reichlich flüssig. Dazu holt Obama den Trostpreis auch noch selber ab! Was kommt dann bloß als Nächstes? Besucht er auf dem Weg ein Bundesligaspiel des FC Ingolstadt? Spricht er zur Eröffnung einer Aldi-Filiale in Pirmasens?

Er sollte sich ein Beispiel an Bob Dylan nehmen. Der hat zwar seinen Preis am Ende zähneknirschend abgeholt, aber erstens unter Ausschluss der Öffentlichkeit, zweitens, nachdem alle Welt ein halbes Jahr lang verbal auf ihn eingedroschen hat wie auf einen toten Esel, und drittens war es immerhin der Literaturnobelpreis. Und nicht so ein Blumentopf für Loser.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben