Kolumne Der Notfall: Navigieren leicht gemacht

In Gottes Hand: Bald darf ich mit einem Motorboot übers Meer fahren, obwohl ich es nur auf dem Neckar lernte.

Heute Abend werde ich wieder im Hörsaal 1 sitzen, meinen Schreibblock auf dem Klapptisch liegend, und der Mann an der Tafel wird wilde Kreise malen und mit dem Projektor merkwürdige Zeichen an die Wand werfen: Fast zwanzig Jahre ist es her, dass ich zuletzt an der Uni saß. Aber wer in Tübingen den "Sportbootführerschein See" machen möchte, der macht das in der Universitätsstadt selbstredend an der Alma Mater. So sitzen rund vierzig Personen in der Neuen Aula und hören Vorlesungen mit so interessanten Titeln wie "Bestimmung des Schiffsortes", "Verfahren zur Erstellung einer Ablenkungstabelle" oder auch nur: "Peilung".

Bald naht der Termin der theoretischen Führerscheinprüfung und ich träume wieder die alten Träume, dass ich durchfallen werde. Immerhin kann ich schon auf einer Seekarte die Untiefen von tiefer See unterscheiden. Tiefenlinien, so steht es in meinem Lehrbuch der Navigation, "sind Orte gleicher Wassertiefe". Den Felsen, den die Costa Concordia rammte, kann man allerdings sogar bei Google Earth aus der Luft erkennen. Ich weiß nicht, wo Kapitän Francesco Schettino die theoretische Ausbildung zu seinem Sportbootführerschein machte. In Tübingen kann es nicht gewesen sein.

Was mir viel mehr Kopfzerbrechen macht als der näher rückende Prüfungstermin in "Theorie", ist die praktische Seite meiner Ausbildung. Sie findet auf dem Neckar statt. Ich darf also bald mit einem richtigen Motorboot über die Weltmeere fahren, obwohl ich möglicherweise das Meer davor noch gar nie gesehen habe. Man muss lediglich fünf Doppelstunden auf dem Neckar schippern und anschließend die Übung "Mann über Bord" fehlerfrei absolvieren, dann ist man Hochseekapitän. So sind sie, die Schwaben, dachte ich: In ihrer grenzenlosen Selbstüberschätzung ("wir können alles außer Hochdeutsch") halten sie sogar ihren größten Fluss für das Meer.

ist Notfallkolumnist der taz.

Immerhin das Boot zum Führerschein habe ich schon. Ich hatte es im vergangenen Jahr in einer lauen Herbstnacht nach einer Flasche Chianti sehr günstig bei Ebay ersteigert. In der Kajüte fand ich neben anderem Geraffel noch eine Leuchtrakete für den Seenotfall, die ich an Silvester zündete, um mir und meinen Nachbarn damit eine kleine Freude zu machen. Laut Aufschrift sollte die abgeschossene Rakete an einem Fallschirm zurück zur Erde sinken und dabei 40 Sekunden lang ein grelles, rotes Magnesiumlicht verstrahlen. Mit einem lauten Knall flog sie auch tatsächlich in den Tübinger Nachthimmel, nur ein Licht war nirgendwo zu sehen.

Auf dem Meer, dachte ich, ist man verdammt alleine und in Gottes Hand.

In einer der letzten Vorlesungen, ich glaube, es ging um "Peilung", war ich nach einem harten Arbeitstag in der Bank eingeschlafen. Als ich aufwachte, hörte ich den Begriffe "Magnetkompassfehlweisung", der mir sofort wieder einfiel, als ich jetzt die Bilder der "Costa Concordia" sah. Fehlweisung - Fehlzündung der Notfallrakete - Mann über Bord auf den Neckar … irgendwie ist mir die Vorfreude darauf, dass ich demnächst mit meinem Boot von Grosseto aus in Richtung Giglio in See stechen wollte, etwas abhandengekommen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Journalist, Mitbegründer der Zeitenspiegel-Reportageschule, hält Brandenburg für die neue Toskana.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben