Klage wegen Lumumba-Tod von 1961: Mord verjährt nie

1961 wurde Patrice Lumumba, Befreiungsheld und erster Premierminister Kongos, getötet. Jetzt erhebt seine Familie Klage gegen zehn Belgier.

Im Fokus: François Lumumba, Sohn des ermordeten Patrice. Bild: dpa

BRÜSSEL taz | Gut 50 Jahre nach der Ermordung des ersten kongolesischen Premierministers Patrice Lumumba haben seine Nachkommen in Brüssel Klage gegen zehn Belgier eingereicht. Die Söhne François und Roland Lumumba reagierten damit im Namen der ganzen Familie auf die Anerkennung der "moralischen Verantwortung" des belgischen Staats für Lumumbas Tod durch eine belgische parlamentarische Untersuchungskommission 2002.

Lumumba gilt als Kongos Befreiungsheld und wurde bei der Unabhängigkeit am 30. Juni 1960 Premierminister. Das Land zerfiel, er wurde abgesetzt und am 17. Januar 1961 in der abgespaltenen Bergbauprovinz Katanga umgebracht. Es ist mittlerweile erwiesen, dass die katangische Gendarmeriestaffel, die Lumumba und seine Mitstreiter Maurice Mpolo und Joseph Okito hinrichtete, vom belgischen Kapitän Julien Gat angeführt wurde.

Der belgische Kommissar Gérard Soete löste die drei Leichen in Säure auf und behielt einige Zähne Lumumbas und ein Stück seines Schädels. Den Transfer des festgenommenen Lumumba nach Katanga schlug der belgische Oberst Lopuis Marlière vor, Berater des damaligen Armeechefs und späteren Diktators Joseph Mobutu. Katangas Gendarmerie unterstand dem belgischen Major Guy Weber.

All dies wurde vom belgischen Historiker Ludo De Witte in einem Buch im Jahr 2000 aufgedeckt und danach von der parlamentarischen Untersuchung bestätigt. Und all dies ist auch der Grund, warum die Familie Lumumba jetzt die persönliche Verantwortung der Beteiligten vor Gericht geklärt haben will, sagt Lumumba-Anwalt Christophe Marchand. Die Klage richtet sich zunächst gegen Unbekannt. "Die wichtigsten Verantwortlichen sind heute tot, aber ehemalige Berater und Mitarbeiter des Außenministeriums leben noch", sagt der Anwalt.

Ein weiterer Grund ist, dass die Lumumba-Stiftung, die Belgiens Regierung nach der parlamentarischen Untersuchung eingerichtet hatte und in der die Familie Lumumba belgische Staatsgelder erhalten sollte, nicht funktioniert. Es gibt keine Einigung über ihre Ziele und Arbeitsweise, und es gibt Streit in der Familie. De Witte hält die Stiftung für einen Versuch, das Schweigen der Familie zu erkaufen und offizielle Entschädigungszahlen an das kongolesische Volk zu vermeiden.

Nicht, dass Kongos Staat jemals eine Entschädigung verlangt hätte – und die Familie Lumumba erhebt auch keine Klage gegen die an der Ermordung beteiligten Kongolesen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben