Karl-Heinz Hansen gestorben

Ein moralischer Rigorist

Die Fraktionsdisziplin hat er missachtet, war friedenspolitisch aktiv und musste die SPD verlassen. Hansen wurde 87 Jahre alt.

Karl-Heinz Hansen. Bild: dpa

Schon lange war es still geworden um Karl-Heinz Hansen, jenen unbeugsamen Linken, der sich skandalöserweise auch im Bundestag treu geblieben war. Als „moralischen Rigoristen“ charakterisierte er sich selbst einmal. Als „Wirrkopf“ titulierte ihn der seinerzeitige SPD-Bundeskanzler Helmut Schmidt. Ihm solle man „ein Stuhlbein über den Kopf hauen“, forderte ein Fraktionskollege.

Mehr als drei Jahrzehnte ist es her, dass Hansen die Schlagzeilen der bundesdeutschen Presse beherrschte. Damals, am 13. Dezember 1981, wurde er aus der SPD ausgeschlossen. Damit endete eine Parteikarriere, die so gar nicht der sozialdemokratischen Norm entsprach. „Mich hat gewundert, dass die nicht früher was gemacht haben“, kommentierte er später.

Hansen, geboren in Linderhofe im Kreis Lippe, trat 1961 in die SPD ein. Seit 1969 gehörte der frühere Lehrer dem Bundestag an. Was ihn auszeichnete: Unter Missachtung der Fraktionsdisziplin stimmte er gegen alles, was seinen Überzeugungen widersprach. Das war schon unter der Regierung Brandt nicht wenig. Unter Helmut Schmidt blieb dann kaum etwas, dem Hansen noch hätte zustimmen können. Ob Vermögensteuergesetz zugunsten der Reichen, Berufsverbote für Linke oder „Antiterrorgesetze“ – die SPD-Fraktion war dafür, Hansen votierte dagegen.

Er griff die Rüstungsgeschäfte der sozialliberalen Regierung an und kritisierte scharf deren unehrlichen Umgang mit der NS-Vergangenheit. Sein Widerstand gegen den Nato-Doppelbeschluss, der die Stationierung weiterer Atomraketen in Deutschland vorsah, brachte das Fass zum Überlaufen. Die SPD schmiss ihren Bundestagsabgeordneten Hansen raus. Er würde alles wieder so machen, sagte er einmal.

Mit den „Demokratischen Sozialisten“ baute er eine eigene Partei auf – und scheiterte. Auch sein Engagement für die DKP-nahe „Friedensliste“ war nicht von Erfolg gekrönt. Ende der 80er Jahre zog sich Hansen aus der Politik zurück. Er konzentrierte sich auf seine historischen Studien, bezog vereinzelt in Artikeln Stellung. Nur manchmal tauchte er noch auf Veranstaltungen auf. Er sympathisierte mit der PDS, später der WASG und der Linkspartei.

Am 22. Juli ist Karl-Heinz Hansen mit 87 Jahren gestorben. Am Dienstag wurde er in Bremen beigesetzt. Bis zu seinem Tod bezeichnete er sich als „demokratischer Sozialist“. Wobei er stets hinzufügte, dass sei „natürlich eine Tautologie.“ Denn schließlich sei „das eine ohne das andere nicht denkbar.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben