KI-Einsatz in Deutschland: Firmen kaum künstlich intelligent

Eine Umfrage zeigt: Viele Firmen sind skeptisch, was den Nutzen künstlicher Intelligenz angeht. Sie fordern verbindliche Regeln.

Ein Roboter interagiert mit einer Frau, in dem er die Hand nach ihr ausstreckt

Viele Firmen in Deutschland sind skeptisch und setzen noch auf natürliche Intelligenz Foto: Axel Heimken/dpa

BERLIN taz | Unternehmen in Deutschland sind eher zurückhaltend, was den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) betrifft. In einer Umfrage des TÜV-Verbandes gaben von 500 befragten Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitenden nur 11 Prozent an, KI-Anwendungen bei sich im Unternehmen einzusetzen. 69 Prozent setzen sie weder aktuell ein, noch planen sie deren Nutzung. Insgesamt gab die Hälfte der Befragten an, im eigenen Unternehmen keinen sinnvollen Bereich für KI-Anwendungen zu sehen.

Künstliche Intelligenz ist eines der großen Hype-Themen der Digitalisierung. Schon jetzt ist sie im Alltag präsent, etwa bei Übersetzungsprogrammen oder der Spracherkennung von Smartphones, auch scannen mehrere künstliche Intelligenzen vorhandene Medikamente auf eine mögliche Wirksamkeit gegen Covid-19. Und die Hoffnungen sind groß: Autos sollen eines Tages mittels KI selbstständig und deutlich unfallärmer unterwegs sein als menschliche Fahrer:innen, in der Medizin soll KI bei der Erhebung von Befunden helfen, etwa der Analyse von Röntgenbildern.

Die TÜV-Studie weist jedoch auch auf einen der problematischen Punkte hin: mangelnde Regulierung. 90 Prozent der Befragten fordern klare Regelungen, was die Haftungsfragen angeht. Das ist in fast jedem Fall relevant, egal ob ein selbstfahrendes Auto einen Unfall verursacht oder eine medizinische KI einen unzutreffenden Befund liefert. „Wir müssen den gesamten deutschen und europäischen Rechtsrahmen KI-tauglich machen“, sagte Dirk Stenkamp, Präsident des TÜV-Verbandes, bei der Vorstellung der Studie.

Die EU-Kommission arbeitet bereits an einem entsprechenden Regelwerk. Das wäre auch wichtig, um den beiden aktuellen globalen KI-Ansätzen Überwachung (China) und Datennutzung ohne Datenschutz (USA) etwas entgegenzusetzen. Im Februar hat die EU-Kommission in einem Weißbuch erste, recht vage Rahmenbedingungen skizziert. Ende dieses oder Anfang kommenden Jahres sollen konkrete Gesetzesvorschläge zur Regulierung vorliegen. In den nächsten zehn Jahren will die EU zudem KI-Investitionen von mehr als 20 Milliarden Euro pro Jahr mobilisieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de