Jugendstudie: Kids brauchen schwule Freunde

Nach der Veröffentlichung einer Studie zur Homophobie bei jungen Migranten ist die Integrationssenatorin beunruhigt. Grüne: Berlin darf sich damit nicht abfinden.

Integrationssenatorin Heidi Knake-Werner (Linke) hat sich dafür ausgesprochen, dass Homosexualität als Thema im Ethik-Unterricht behandelt werden soll. Es gehöre aber auch in die Integrationskurse sowie in das Islamforum und in die Jugendsozialarbeit. Die Senatorin reagierte damit auf die Ergebnisse eine Studie, die der Kieler Psychologie-Professor Bernd Simon gestern in Berlin vorstellte.

Laut dieser Studie sind Jugendliche nichtdeutscher Herkunft deutlich homosexuellenfeindlicher eingestellt als ihre Altersgenossen ohne Migrationshintergrund. Die Mitarbeiter der Christian-Albrechts-Universität in Kiel hatten im Sommer 2006 in elf Berliner Gesamtschulen und Gymnasien Fragebögen verteilt. Bei den Migranten konzentrierten sie sich auf die Türkischstämmigen sowie auf Jugendliche aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Und stellten fest, dass beide Gruppen sich sehr viel schwulen- und lesbenfeindlicher äußerten als die deutschen Schüler.

Die Integrationssenatorin begrüßte, dass mit der Studie die Diskussion versachlicht würde. Angesichts des Befundes zeigte sie sich jedoch beunruhigt. In einer "weltoffenen Stadt" wie Berlin sei eine solche Entwicklung bedenklich. Die Integration junger Migranten müsse weiter verbessert werden. "Wer keine Perspektive hat in diesem Land, dem fällt es schwer, Anderslebende und -liebende zu akzeptieren".

Thomas Birk, lesben- und schwulenpolitischer Sprecher der Grünen, forderte den Senat zum Handeln auf. "Er muss ressortübergreifend darauf hinwirken, dass Schulen sich öffnen für Projekte, die über gleichgeschlechtliche Lebensweisen aufklären." Lehrer sollten zu Fortbildungen zum Thema Vielfalt ermutigt werden. Auch im Freizeitbereich und im Sport müssten mehr Möglichkeiten geschaffen werden, Jugendliche gleich welcher Herkunft mit Lesben und Schwulen in Kontakt zu bringen. Denn auch das ist ein Ergebnis der Studie: Die Befragten waren Homosexuellen gegenüber aufgeschlossener, wenn sie selbst einen Betroffenen kannten.

Evrim Baba, Abgeordnete der Linken und selbst Migrantin, ist von den Ergebnissen der Studie nicht überrascht. Man müsse über Vereine versuchen, an die Jugendlichen heranzukommen. Baba glaubt, dass es nicht nur in der türkischen, sondern auch in der arabischen Community viele Vorbehalte Schwulen und Lesben gegenüber gibt. "Homosexualität ist für viele ein Tabuthema. Das müssen wir ändern."

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben