Jetzt in der taz App: Unsere Titel der Zukunft

Seite Eins-Redakteur Lukas Wallraff zu den Vorzügen des neuen „taz Moments“ – dem Eingangstor zur taz App.

Unsere Seite Eins – der „taz Moment“ in der App Foto: taz

Von Lukas Wallraff

Sind Sie auch solche Papiertiger? Holen Sie Ihre Zeitung auch lieber aus dem Briefkasten als aus einer Cloud, gehen Sie lieber zum vertrauten Kiosk um die Ecke als zum anonymen App-Store auf dem Smartphone? Und sei es nur, damit man im Lockdown vor die Tür kommt?

Dann kann ich Ihnen hier versichern: Sie sind nicht allein. Das geht vielen so. Auch ich denke bei meiner Arbeit im tazeins-Team manchmal: Kann’s nicht einfach weitergehen wie bisher? Weil die taz auf Papier doch wunderschön ist, wie sie ist, mit ihren kompakten, prima lesbaren Textseiten und einem hübschen Schaufenster, also der Seite 1. Warum sollte man sie ändern?

Gutes bleibt gut – oder wird sogar (noch) besser

Okay, aber jetzt schauen Sie sich bitte mal kurz das obige Artikelbild an. Dort sehen Sie aktuelle taz-Titel aus der App. Die sehen doch eigentlich ganz gut aus, oder? Mindestens wie auf Papier. Wenn nicht sogar besser. Finde ich.

Die Bildsprache ist auf den ersten Blick klarer, die gewohnten Inhalte der Seite 1 wie den Kommentar, die Themenankündiger und das „verboten“ finden Sie sofort mit dem ersten Touch.

Die taz glänzt auch digital – und das schon am Vorabend

Das kommt Ihnen alles noch ziemlich spanisch vor? Verstehe ich. Aber diese unsere Zukunft wird auch schön sein, man kann sich daran gewöhnen und es irgendwann sogar genießen, wenn schon am frühen Abend der neue taz-­Titel aufleuchtet. Und der Eisbär sogar mit den Ohren wackelt. Auch so was kann die neue App. Und vielleicht irgendwann auch knurren. Oder rascheln. Macht Spaß. Machen wir aber nur, wenn’s wirklich passt und sitzt. Versprochen.

Auf jeden Fall haben unsere TechnikerInnen und GrafikerInnen dafür gesorgt, dass die taz auch in Zukunft ohne die werktägliche Ra­schel­aus­ga­be mit ihren Titeln glänzen kann. In der geplanten Wochenzeitung sowieso. Aber auch digital sollen die täglichen Titel weiterhin das Eingangstor zur taz des Tages sein, ein Hingucker und ein Statement.

Das Neue in Ruhe ausprobieren

Wie bisher werden sich das tazeins-Ressort, die Fotoredaktion, das Layout und die mittägliche Titelkonferenz bemühen, das festzuhalten, was wir den taz-Moment nennen: das Fazit, die Idee, die Forderung, die Recherche oder gerne auch den Witz des Tages; das, was zusammenfasst, uns an diesem taz-Tag am wichtigsten gewesen ist.

Und das Beste zum Schluss: Bis auf Weiteres gibt es ja noch beides, ­Titel auf Papier und in der App. Sie können also das Neue in aller Ruhe ausprobieren. Und wir auch.

Lukas Wallraff ist Seite-1-Redakteur der taz.