Italienische Staatsanleihen: China soll kaufen

Geringe Nachfrage, höhere Zinsen: Italien hatte am Dienstag Mühe, Staatsanleihen an den Mann zu bringen. Die Regierung setzt nun auf Sparmaßnahmen - und chinesische Hilfe.

Steht das Wasser bald bis zum Hals? Italien steht in der Eurokrise nicht gut da. Bild: dpa

ROM dpa/dapd/rtr | Das hoch verschuldete Euro-Land Italien hat sich am Dienstag am Geldmarkt nur zu höheren Zinsen bei geringerer Nachfrage refinanzieren können. Gleichzeitig hat das Finanzministerium weitere Sparmaßnahmen angekündigt und buhlt Medienberichten zufolge offenbar um Unterstützung aus China.

Bei der Versteigerung von Anleihen mit einer Laufzeit von fünf Jahren stieg die Rendite im Vergleich zu einer vorangegangenen Auktion im Juli von 4,93 Prozent auf 5,6 Prozent, wie aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur hervorgeht. Die Auktion war 1,28-fach (Juli: 1,93-fach) überzeichnet. Der Erlös der Versteigerung lag bei 3,9 Milliarden Euro und damit am oberen Ende der angepeilten Spanne von 3 bis 4 Milliarden Euro.

An den europäischen Anleihenmärkten sind die Risikoaufschläge für Anleihen des hoch verschuldeten Euro-Landes am Dienstag erneut kräftig gestiegen. Im späten Vormittagshandel legte die Rendite von richtungsweisenden Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren auf 5,717 Prozent zu. Zum Vergleich: Die Rendite der deutschen Staatsanleihe mit gleicher Laufzeit liegt derzeit bei 1,715 Prozent und damit knapp über dem im Handelsverlauf erreichten Rekordtief bei 1,677 Prozent.

Die Regierung wolle in den nächsten Tagen über neue Sparmaßnahmen beraten, teilte am Dienstag Finanz-Staatssekretär Alberto Giorgetti in Rom mit. Gegenstand der Beratungen sei dann auch, was die Regierung tun könne, um die Wirtschaft anzukurbeln. "Die erste große Frage ist Wachstum", sagte Giorgetti. Das von der Regierung bereits beschlossene und vom Senat verabschiedete Sparpaket soll im Lauf der Woche auch im Abgeordnetenhaus verabschiedet werden.

Unterdessen wurde bekannt, dass der italienische Wirtschaftsminister Giulio Tremonti in der vergangenen Woche mit führenden Investmentvertretern Chinas zusammengekommen ist. Die Wirtschaftszeitungen Wall Street Journal und Financial Times hatten berichtet, Italien habe China um den Ankauf von Staatsanleihen im großen Stil gebeten.

Der Vorsitzende des chinesischen Staatsfonds, Lou Jiwei, habe demnach vergangene Woche in Rom mit dem italienischen Finanzminister Giulio Tremonti entsprechende Gespräche geführt. Das Finanzministerium bestätigte das Treffen, machte aber zum Inhalt der Gespräche keine Angaben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben