Israelischer Verteidigungsminister: Barak zieht sich zurück

Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak will sich aus der Politik zurückziehen. An der Wahl zur Knesset Ende Januar werde er nicht mehr teilnehmen.

Ehud Barak ist seit 2007 Verteidigungsminister in Israel. Bild: dapd

JERUSALEM afp | Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak hat seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Er werde mit der Neuwahl des Parlaments im Januar aus der Politik ausscheiden, kündigte Barak am Montag vor Journalisten in Tel Aviv an.

„Ich habe entschieden, mich aus dem politischen Leben zurückzuziehen und nicht an der kommenden Wahl zur Knesset teilzunehmen“, sagte der 70-jährige Minister. Er wolle sich dann seiner „Familie widmen“.

In Israel soll am 22. Januar ein neues Parlament gewählt werden. Die Knesset hatte sich Mitte Oktober selbst aufgelöst und damit den Weg für die vorgezogene Neuwahl frei gemacht. Nach einwöchigen Kämpfen mit radikalen Palästinensern im Gazastreifen herrscht erst seit wenigen Tagen eine Waffenruhe mit Israel. In den Auseinandersetzungen waren 166 Palästinenser und sechs Israelis getötet worden.

Barak ist seit dem Jahr 2007 israelischer Verteidigungsminister, sowohl unter dem derzeitigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu als auch unter dessen Vorgänger Ehud Olmert. Zuvor war Barak bereits Regierungschef und Außenminister Israels. Er ist der höchstdekorierte Militär des Landes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben