Im Gespräch mit Ijoma Mangold: Der innere Stammtisch

Ijoma Mangold im Gespräch mit taz-Redakteurin Doris Akrap über sein neues Buch mit dem großartigen Titel „Der innere Stammtisch".

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es ist viel los um uns herum und jeder hat dazu schnell eine Meinung. So wie am Stammtisch. Ijoma Mangold, der sich als Feuilletonist immer wieder in politische Debatten begibt und mit kühlem Kopf analysiert, hat ein politisches Tagebuch geschrieben.

Wann: Do. 01.10.2020, 19 Uhr

Wo: Livestream via YouTube

Kontakt: taztalk@taz.de

Sich selbst und andere beobachtet er dabei, wie sie zu diesem und jenem Meinungen, Haltungen, Überzeugungen generieren. Ob zu Greta, dem Feminismus, der Berlinale, der Weihnachtsfeier seines Arbeitgebers, zu den Wahlen in Hamburg, zu Corona und vielen anderen tagespolitischen Ereignissen – Ijoma Mangold hat sein neues Buch mit dem großartigen Titel „Der innere Stammtisch" (Rowohlt 2020) geschrieben, „um den Zusammenhang zwischen Reflexen, Emotionen, Affekten, weltanschaulichen Überzeugungen und politischen Urteilen genauer zu begreifen."

Nicht auszuschließen, dass es kontrovers diskutiert wird. Ein Gespräch mit dem Autor moderiert von Doris Akrap, Redakteurin der taz am Wochenende.

Ijoma Mangold ist Kulturpolitischer Korrespondent der ZEIT. 2017 erschien sein Buch „Das deutsche Krokodil" (Rowohlt, 2017). Er moderierte zusammen mit Amelie Fried die ZDF-Literatursendung „Die Vorleser" und ist Träger des Berliner Preises für Literaturkritik.

Das Buch von Ijoma Mangold ist im Rowohlt Verlag erschienen.

Anregungen und Fragen nehmen wir mit Freuden entgegen über taztalk@taz.de.