Illegalen Kunsthandel verhindern

Alles ist nationales Kulturgut

Strenges Kulturgutschutzgesetz, das auch für nicht-staatliche Einrichtungen gilt, fordert der Deutsche Kulturrat

Kulturgut Büste der Nofretete: deutsch oder ägyptisch? Foto: dpa

Der Deutsche Kulturrat in Berlin hat gefordert, dass nicht nur die Kunstwerke und privaten Leihgaben in öffentlichen Museen unter das neue geplante Kulturgutschutzgesetz gestellt werden sollten. Zugleich müsse bei der Novellierung des Gesetzes auch an den Schutz von Sammlungen in „nicht-staatlichen“ Institutionen gedacht werden, betonte Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates in einer Stellungnahme am Wochenende. Zimmermann wies auch die Proteste gegen die Gesetzesinitiative der Bundesregierung zurück.

„Stiftungen wie zum Beispiel die Defa-Stiftung und Kirchen bewahren ebenfalls nationales Kulturgut auf.“ Daher müsse „klargestellt werden, dass auch diese Sammlungen vom Kulturgutschutzgesetz erfasst werden“, so Zimmermann. Insbesondere habe dies zu gelten, wenn die Einrichtungen öffentliche Zuwendungen erhielten.

Berliner Kirchen, Auktionshäuser, Firmen und Banken wie die Deutsche Bank oder Kulturstiftungen wie die Stiftung Brandenburger Tor im Max-Liebermann-Haus beherbergen zum Teil bedeutende Kunstsammlungen und -werke.

Um die von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) für 2016 anvisierte Verschärfung des Gesetzes gibt es heftigen Streit. Grütters strebt an, dass die Aus- und Einfuhr von wertvollen Kunstwerken aus und nach Deutschland weltweit und selbst innerhalb der EU grundsätzlich genehmigungspflichtig wird. Damit sollen nationale Kulturverluste und illegaler Kunsthandel verhindert werden.

Berliner Kunsthändler sind sauer

Künstler, Mäzene sowie Händler sehen hier Einschränkungen ihrer Interessen. So zog verärgert der Maler Georg Baselitz seine Leihgaben aus Museen zurück. Bernd Schultz vom Berliner Auktionshaus Villa Grisebach nannte das geplante Gesetz eine „Guillotine des deutschen Kunsthandels“. Zuletzt hatte der SAP-Mitbegründer Hasso Plattner damit gedroht, seine hochkarätige Bildersammlung nicht im Palais Barberini in Potsdam ausstellen, sondern die Leihgabe andernorts präsentieren zu wollen.

Dennoch wird aktuell die Liste der Unterstützer der neuen Regelung immer länger. Der Direktor des Vorderasiatischen Museums in Berlin, Markus Hilgert, hat jetzt die Kritik gegen die Novelle des Kulturgutschutzgesetzes zurückgewiesen. Angesichts des illegalen Handels mit antiken Kunstschätzen etwa aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens gehe der vorliegende Gesetzesentwurf in die richtige Richtung und greife endlich die Vorgaben der Unesco für Deutschland auf, sagte Hilgert.

Brandenburgs Kulturministerin Sabine Kunst (SPD) sprach sich am gestrigen Sonntag gleichfalls für einen größeren Kulturgutschutz aus. Den Kunsthandel sieht Kunst durch das geplante Gesetz nicht gefährdet.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben