Homo-Ehe in Frankreich: Mit großer Mehrheit

Wichtiger Teil des Gesetzes zur Homo-Ehe in Frankreich gebilligt: Die Nationalversammlung in Paris verabschiedet den Paragraf 1.

Schönes Geburtstagsgeschenk für die französische Justizministerin Christiane Taubira. Bild: reuters

PARIS afp | Die französische Nationalversammlung hat am Samstag den ersten Paragrafen des Gesetzentwurfs für die Homo-Ehe mit großer Mehrheit verabschiedet.

249 Abgeordnete des linken Lagers stimmten dafür, dagegen votierten 97 Parlamentarier. Der erste Paragraf ist der wichtigste des Entwurfs, der den Weg für die Eheschließung zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern in Frankreich ebnet.

Das Gesetzesvorhaben der sozialistischen Regierung ist höchst umstritten; in den vergangenen Wochen gingen hunderttausende Demonstranten dagegen auf die Straße.

Die Konservativen und die katholische Kirche in Frankreich laufen Sturm gegen die geplante Homo-Ehe, die gleichgeschlechtlichen Paaren unter anderem ein gemeinsames Adoptionsrecht einräumt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de