Hessen würde Atommüll zwischenlagern: „Irgendwo muss das Zeug ja hin“

Unter gewissen Bedingungen könnte Atommüll in Hessen zwischengelagert werden. Ein Endlager schließt der grüne Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir jedoch aus.

Platz für Müll? Das Atomkraftwerk Biblis in Hessen. Bild: dpa

FRANKFURT dpa | Hessen ist nach Angaben von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir unter Bedingungen zur Zwischenlagerung von Castor-Behältern mit Atommüll bereit. „Wir werden das in aller Ruhe klären“, sagte der Grünen-Politiker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

„Wenn eine fachliche Prüfung am Ende ergäbe, dass es helfen würde, wenn Castoren in Biblis zwischengelagert werden, würden wir uns dem nicht entgegenstellen.“ Al-Wazir zitierte den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne): Dieser habe den schönen Satz gesagt, irgendwo muss das Zeug ja hin“. Ein Endlager in Hessen schließt Al-Wazir aber aus.

Ab 2015 werden 26 Castoren mit Atommüll zurückerwartet, der im Ausland wiederaufbereitet wurde. Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg – rot-grün und grün-rot regiert – sind zur Aufnahme bereit, wenn mindestens ein weiteres Bundesland mitmacht.

Schwarz-Gelb in Hessen hatte das vor dem Regierungswechsel verweigert. Im schwarz-grünen Koalitionsvertrag wird allerdings eine offenere Position angedeutet. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hatte sich zu Jahresbeginn gegen die Aufnahme von Atommüll in seinem Bundesland gestemmt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de